Ersessenes Bleiberecht

Ein Artikel von FRAGOLIN

Wie kann man sich als bereits abgelehnter geschenkter Merkelgast ewiges Bleiberecht „ersitzen“?
Richtig: Indem man „einsitzen“ geht.
Eine im besten Deutschland, diesem laut den Grünen miesen Stück Scheiße, aller Zeiten nicht mehr funktionierende Masche ist es, einfach loszugehen und irgendwelchen köterrassigen Kartoffeln in die Fresse zu hauen. Dafür kommt man zwar vor den Kadi, dieser schickt einen aber mit einem verschmitzten „Dudu!“sofort wieder auf die Straße zurück, um sich weiter volksbereichernd zu betätigen.
Also dachte sich ein gewisser Mohamed, wenn selbst Teutonen vermöbeln oder ihre Schnallen durchknödeln einen nicht mehr in den Knast bringt, dann muss man gleich auf die Polizei losgehen. Die deeskalierenden Abschnittsbevollmächtigten der DDR 2.0 halten ja erst eine langweilige Gefährderansprache und dann die rechte Wange hin; ein New Yorker Cop hätte dem Idioten das Stroh aus dem Schädel geblasen und dann mal nachgeschaut, ob da noch was anderes zwischen den Ohren war. Diese Gefahr besteht in Schland nicht, also ran an die Buletten und fröhlich Keile an die Bullen verteilen, sich dann auf den Boden werfen und kreischen, man wäre rassistisch angegriffen worden und die Polizei hätte kein Recht, einen Ausweis von ihm sehen zu wollen, immerhin wäre er ein Flüchtling, also hauptberufliches Opfer. Das übliche Programm eben,
Nun denn, das arme Opfer deutscher rassistischer Behördenwillkür muss nun zwölf Monate fix hinter schwedische Gardinen, und somit ist ihm, als abgelehntem Mehrfachkriminellen, ein weiterer Verbleib in Deutschland gesichert, und wenn er wieder rauskommt noch ein paarmal diese Show abziehen und das Bleiberecht ist „ersessen“.
Das ist Deutschlands „repressive Einwanderungspolitik“, die die Grünen so anprangern.
Jeder kriminelle Idiot kann rein und sich aufführen, wie er will, denn eines muss er nicht befürchten: dass ihn jemand abschiebt und in das Loch zurückjagt, aus dem er gekrochen kam. Jetzt hat er erstmal für die nächsten Monate ausgesorgt und auch danach wird ihm Merkeldeutschland nicht die Tür weisen.
Und dann wundert sich jemand, dass es Menschen gibt, die AfD wählen.

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN