Ein interessantes Interview

Ein Artikel von FRAGOLIN

von LePenseur

… mit dem Mitinitiator der Plattform »Juden in der AfD«, Wolfgang Fuhl, bringt »Die Freie Welt«:

Die Stimmung in den jüdischen Gemeinden ist in Richtung AfD gekippt

Der Mitinitiator der Initiative »Juden in der AfD«, Wolfgang Fuhl, sprach mit der »Freien Welt« über die Schnittmengen zwischen konservativen Juden und der AfD sowie über die Kritik des Zentralrates an der Initiative.
Veröffentlicht:
 
Wolfgang Fuhl, Jahrgang 1960, ist seit 2013 Mitglied der der Partei Alternative für Deutschland und war stellvertretender Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Lörrach, Delegierter zum Oberrat der Israeliten Badens und zwischen 2007 und 2012 dessen Vorsitzender. Von 2009 bis 2012 war er Mitglied im Direktorium des Zentralrates der Juden in Deutschland. Seit 2011 ist er Träger des Landesverdienstordens von Baden-Württemberg.
Freie Welt: Was war Ihre persönliche Motivation, sich in der AfD zu engagieren?
Wolfgang Fuhl: Im Jahr 2013 hatte ich große Befürchtungen um die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Der Bruch von Gesetzen durch staatliche Vertreter alarmierte mich. Die Sorgen um die Zukunft Deutschlands und um die Zukunft meiner Kinder und Enkelkinder bewogen mich für das Engagement.
Tja — wenn man die klug-abwägenden Worte von Herrn Fuhl liest, dann wird der verzweifelte Versuch von Merkel, Maas & Consorten, die AfD als Neonazi-Gang zu verfemen, wohl in die Hose gehen …

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN