Papst Franziskus vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord

Junge Freiheit

ROM. Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. „Einen Menschen zu beseitigen, ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen“, sagte der Papst bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am Mittwoch, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

„Ist es richtig, ein menschliches Leben zu beseitigen, um ein Problem zu lösen“ fragte das Oberhaupt der katholischen Kirche an die Gläubigen gewandt. Und weiter: „Ist es richtig, einen Auftragsmörder anzuheuern, um ein Problem zu lösen?“ Wie könne eine Handlung, „die unschuldiges Leben beseitigt, therapeutisch, zivilisiert und menschlich sein“?

Predigt über „Geringschätzung menschlichen Lebens“

Wenn Eltern die Diagnose einer schweren Behinderung ihres ungeborenen Kindes bekämen, bräuchten sie „wahre Nähe“ und Solidarität, um ihre Ängste zu überwinden. „Stattdessen bekommen sie hastige Ratschläge, die Schwangerschaft abzubrechen“, beklagte Franziskus.

Seine Bemerkungen zu Abtreibung waren Teil einer Predigt über die „Geringschätzung menschlichen Lebens“. In diesem Zusammenhang prangerte Franziskus auch Kriege, Ausbeutung und eine „Kultur der Verschwendung“ an. (tb)

Weiterlesen