Reichardt: Wenig für Familien – Milliarden für ideologische Projekte

Berlin, 4. Juni 2020. Martin Reichardt, familienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt zum beschlossenen Konjunkturpaket:

„Wie hoch der Stellenwert von Familien in Deutschland ist, hat die Krise gezeigt. Bis heute leben Eltern und Kinder in der Unsicherheit, wann Schulen und Kitas bundesweit in den Normalbetrieb gehen. Familien wurden von Frau Giffey im Stich gelassen. Mit ganzer Vehemenz setzte sie sich aber dafür ein, dass Hilfen aus dem Konjunkturpaket, nur an Unternehmen gezahlt werden, die ‚Frauenquoten‘ erfüllen.

Ganze 4,3 Milliarden Euro gönnt die Regierung jetzt den Familien, 300 Euro pro Kind. E-Autos und Ladesäulen bekommen 4,7 Milliarden. Auch der ‚Compact with Africa‘ bekommt 3 Milliarden. Es wird Zeit, dass Familien wütend werden.

Bereits 2019 hat die AfD-Fraktion die Senkung der Mehrwertsteuer für Baby- und Kinderprodukte auf 7 Prozent gefordert. Das wäre auch in der Krise eine echte Entlastung für Familien gewesen.“

Der Beitrag Reichardt: Wenig für Familien – Milliarden für ideologische Projekte erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.