Kommentar zu Ökumenischer Kirchentag schließt AfD-Mitglieder aus von Rasio Brelugi

Wie heißt es in Tess 2, 3, 10: „Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen. Denn wir hören, dass etliche unter euch unordentlich wandeln, indem sie nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben. Den Betreffenden aber gebieten wir und ermahnen sie im Herrn Jesus Christus, dass sie still arbeiten und ihr eigenes Brot essen.“

Für euch Kirchenfürsten ist die Bibel verkommen zu einer Dispositionsmasse zur Rechtfertigung eures zeitgeist-devotes Verhaltens, Arm in Arm mit den Mächtigen, gegen die Redlichen. Ihr freut euch, wenn aus der ganzen Welt Versorgungsempfänger ins Land kommen und hier von denen mitversorgt werden müssen, die selbst Monat für Monat sehen müssen, wie sie zurande kommen, obwohl sie zu zweit arbeiten gehen in der Familie.

Die Kirche hat doppelt versagt: ihre unpassende Hilfe im Herkunftsland dieser Menschen und ihr Versagen dabei, auch von diesen Menschen Eigenverantwortung zu verlangen. Und nun muss die redlich arbeitende Bevölkerung dafür zahlen (denen ihr noch in perfider Weise durch diese illegale Migration die Löhne drückt).

Seid froh, ihr Kirchenfürsten, dass es keinen Gott gibt, sonst würde euch spätestens am Kirchentag der Blitz treffen!

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.