Rezo: Anonymer Zerstörer

Er hat die CDU zerstört wie ein kleiner Junge, der mit einem Stock in einen Ameisenhaufen stachelt. Voller Willkür und ohne anderes zu bezwecken als das eigene Fortkommen torpedierte der Mann mit dem blauen Haar den Wahlkampf der CDU mit einem Video, das das seriöse “Zeit” entsetzt “überspitzt, wütend und unfair” nannte. Die Union war konsterniert und ratlos, Gegenmaßnahmen wurden hektisch eingeleitet, dann aber von der höchsten Parteiführung wieder abgeblasen. Feinde der Demokratie feierten das Kommunikationsversagen der Regierungspartei, Angela Merkel und ihre auserwählte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer sandten unterschiedliche Signale. Umfragen zeigten, dass Rezo einen Wirkungstreffer gelandet hatte.

Ein Triumph, abgeschickt aus dem Schutz der Anonymität. Rezo nennt seinen wirklichen Namen ebenso wenig wie seinen persönlichen Hintergrund. Die Zuschauer seiner Video sehen eine Kunstfigur mit blauem Haar, vo der zwar bekannt ist, dass sie keine Zeitungen oder Magazine liest. Von der aber niemand weiß, wer sie wirklich ist.

Doch die Macht der Masse ist mit ihm. Mit mehreren Millionen Abonnenten bei Videoportal Youtube verfügt der – angebliche – Wuppertaler über ein größeres Publikum als “Spiegel”, “Zeit”, “FAZ” und “Taz” zusammen. Zwar beschränkt sich das Repertoire des Videokünstlers zumeist auf Themen wie “Wettessen”, Minecraftspielen oder “die peinlichsten Teenager-Fotos”. Doch der CDU-Film zeigte, was möglich wird, wenn mal eine andere Zielscheibe an die Wand gehängt wird und die für gewöhnlich an der Realität uninteressierte Zielgruppe statt über eine “Flachwitz-Anspucke” (Rezo) über eine Regierungspartei am Rande des Nervenzusammenbruchs abeiert.

Eine Position, die der Traditionspresse so bedrohlich schien, dass der nach eigenen Angaben 26-Jährige zuletzt mit dem Nannen-Preis geehrt wurde. Deutschlands höchste Journalismusauszeichnung, benannt nach einem der Sprecher in Leni Riefenstahls zweiteiligem Olympiafilm, der später als Kriegsberichtserstatter in der Propagandakompanie der SS-Standarte Kurt Eggers diente, gilt zwar seit Relotius als eine Art Gefrierfleischorden, den Preisträger in ihren Bewerbungsunterlagen für seriöse Pressesprecherstellen geflissentlich verschwiegen. Doch für eine Branche, die immer noch klar unterscheidet zwischen seriösen Medien, zu denen alle gehören, die immer schon dazugehörten und immer schon alle Preise bekamen, und allem anderen, war die Verleihung ein Schritt ins Risiko.

Rezo aber zeigte sich ungeachtet der großen Geste nur kurzzeitig versöhnt. Statt sich auf seine neue Kolumne bei der “Zeit” zu konzentrieren und zum Kampf gegen die Konzerne aufzurufen, deren Algorithmen seine Videos berühmt gemacht haben, wendet sich Rezo in einem neuen Video seiner “Zerstört”-Serie nun ausgerechnet gegen die demokratische Presse. Dieselben Medienhäuser, die sein CDU-Video erst ins Kanzleramt trugen, das seinen Kanal bis dahin nicht abonniert hatte liegen nun vor Rezo auf der Schlachtbank. Es fehle Vertrauen, klagt der Videostar, selbst in seinem eigenen Umfeld glaube kaum noch jemand, was in der Zeitung stehe.

Eine schlimme Diagnose, die der Jungstar schon im vergangenen Jahr einmal getroffen hatte.  Zum Glück aber unterscheidet Rezo klar zwischen Leitmedien, die aus seiner Sicht seriös sind. Und dem Springer-Verlag. Auch die FAZ kommt nicht gut weg, andere dagegen, deren Schaffen Rezo eigener Aussage nach normalerweise genauso wenig zur Kenntnis nimmt wie Bücher, bleiben dagegen unerwähnt. Schon ein Rundblick über die Quellen, die Rezo zu seinem Video nennt, zeigt die Stoßrichtung: Es geht nicht um “die Presse” und auch nicht um “Verschwörungstheorien”, die Rezo gemäß den neuen Sprachregeln natürlich “Verschwörungsmythen” nennt. Nein, es geht um bestimmte Teile der Presse und eine Auswahl an Verschwörungstheorien.

Das Echo ist entsprechend: Wer kritisiert wird, schweigt sich über den neuen Rezo-Hit aus. Wer nicht erwähnt wird oder gut wegkommt, lobt den “interessanten Medienmacher” (NWZ), der durch “seine Follower im Netz eine gewisse Medienmacht entwickelt” habe. Dass Rezo schon mit dem Titel seines Videos dieselbe Methode benutzt, die er anderen als “unsauber” vorwirft, kommt so weder da noch dort vor.

Eine vertrauensbildende Maßnahme.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.