Johnson im Krankenhaus

Get well soon, Prime Minister!

Der Verfasser dieser Zeilen war einigermaßen konsterniert. Natürlich erinnerte er sich des Ausspruches von Harald Schmidt, welcher dereinst meinte, dass man Witze lediglich über Leute mache, deren Einkommen diese erträglich mache bzw. sogar als entsprechende Entschädigung angesehen werden müssen.

So lag es auf der Hand angesichts der spannungsgeladenen Videokonferenz der deutschen Regierungsspitze mit den Ministerpräsidenten zu witzeln: Merz bleibt in Isolation. Kontaktverbot zwischen Laschet und Söder.

Als sich die Tore der Quarantäne hinter der Bundeskanzlerin schlossen, öffneten sich zugleich die Möglichkeiten an Pointen in ungeahnten Ausmaßen. Dennoch hielt man davon Abstand. Aus Anständigkeit, aus Rücksichtnahme, aufgrund des Ernst der Lage.

Während die Grenzziehung zwischen Einkommen, welches öffentliche Persiflagen rechtfertigt und Einkommen darunter, zwar nicht haarscharf gezogen werden kann – ansonsten wären einfach zu viele einfache Abgeordnete narrenfrei im doppeldeutigen Sinne – jedoch hilfreiche Richtlinien enthält, ist die Grenzziehung bei Staats- wie Regierungschefs, Minister etc. einer Grauzone unterworfen. Macht wie Gehalt öffnen den Pointenmachern Tür wie Tor. Oberhalb der so genannten „Punchline.“ Nicht umsonst das englische Wort für Pointe.

Von der Quarantäne ins Hospita

Einer der Männer, für den das Wort „Punchline“ geradezu erfunden wurde, musste nun von der Quarantäne ins Hospital.

Er hatte schon immer Schwierigkeiten damit Abstand zu halten. Der Leithammel der Herdenimmunität sei nun niedergestreckt. So und so ähnlich lauteten die hämischen, schadenfrohen Kommentare der tugendterroristischen, moraltrunkenen Blockwarte.

Man stelle sich umgekehrte Reaktionen vor. Denn trotz oder gerade weil Johnson ein scharfzüngiger, pointierter Journalist war und Politiker ist, hat er in vielen Jahren viele Schienbeine und Zehen getreten. Jedoch immer unter der Berücksichtigung der „Punchline“.

Den loyalen Untertanen Ihrer Majestät wie den wahren Bewunderern des britischen Humors verbleibt nurmehr eines. Der Spitze der Regierung Ihrer Majestät folgendes zu wünschen: Get well as soon as possibel, Prime Minister! Besiegen Sie das China-Virus, um das China-Virus zu besiegen! Zuerst persönlich, dann landesweit!

Um die Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen. Um den Brexit zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. Um die KP China nicht davonkommen zu lassen. Um die Neider, Gleichmacher, Besserwisser sowie Humorlosen Lügen zu strafen sowie zu ärgern…

Trotz der sozialwissenschaftlichen Theorien der großen, unabwendbaren Strömungen gibt es Persönlichkeiten auf die es ankommt…

[Autor: G.B. Bild: Wikipedia/Ben Shread Lizenz: OGL 3]

Der Beitrag Johnson im Krankenhaus erschien zuerst auf ZurZeit.