Nach Österreich will nun auch Dänemark Corona-Maßnahmen lockern

Eine Perspektive, das ist es, was viele Bürger sich wünschen. Kaum hat sich die Kurve der Neuinfektionen an SARS-CoV-2 und Neuerkrankungen an COVID-19 abgeflacht, erklärte der österreichische Bundeskanzler Kurz die schrittweise Lockerung einiger Anti-Corona-Maßnahmen.
Nun zieht auch Dänemark nach [siehe Berichte »taz«, »Merkur«, »t-online«]. Die Regierung in Kopenhagen hat eine »eine langsame, kontrollierte, schrittweise und vorsichtige Öffnung« angekündigt. Bereits nach Ostern könnten in unserem skandinavischem Nachbarland Kindergärten, Vorschulen und Schulen bis zur fünften Klasse sowie Kinder-Freizeiteinrichtungen wieder öffnen.
Privatunternehmen soll erlaubt werden, unter Berücksichtigung der Sicherheitsregeln, Schritt für Schritt wieder ihren Betrieb hochzufahren. Auch der öffentliche Verkehr soll wieder höher frequentiert sein.
Wenn die erste Phase der Lockerung erfolgreich verlaufen sollte, will die Regierung im zweiten Schritt als auch Restaurants, Cafés und Friseure wieder öffnen.
Großveranstaltungen werden allerdings wohl noch länger untersagt bleiben. Auch die Grenzen bleiben geschützt.