Höchst: Telefon- oder Onlineberatungen bei Schwangerschaften legen Axt an den Lebensschutz

Berlin, 3. April 2020. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hat angesichts der Coronakrise angekündigt, dass Beratungsscheine bei Schwangerschaften auch nach einer Telefon- oder Onlineberatung ausgestellt werden können.

Dazu teilt die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst mit:

„Das ist nun wirklich eine Leistung, die in die Geschichte eingehen wird. Die Abtreibungsindustrie schreit nach Nachschub und die Familienministerin gehorcht? Es soll also einen Freifahrtschein für Abtreibungen aus der Ferne geben. Für das kleine Menschlein im Bauch der Mutter ist es zusätzlich lebensbedrohlich, wenn keine Gespräche mit den Beratern von Angesicht zu Angesicht stattfinden können. Diese Gespräche, die aufklären und Hoffnung stiften, sind die einzig mögliche lebensrettende ‚Notfallbehandlung‘ und genau da legt die Familienministerin die Axt an. Wie wäre es mit Abstand beim Beratungsgespräch wie in der Kaufhalle, oder Mundschutz?

Aber der noch schwerwiegendere Skandal ist, dass unter dem Deckmäntelchen des scheinbar alles beherrschenden Coronavirus Durchführungsbestimmungen zu Leben und Tod mal ebenso auf Zuruf im Ministerium geändert werden können, ohne Debatte und am Bundestag vorbei. Das passt zu einem Familienministerium einer Regierung, die nicht erst seit Corona Familien im Stich lässt.

Kinder sind in jedem Entwicklungsalter Menschen. Sie sind die zukünftigen Generationen, das Volk von morgen. Sie sind die Zukunft. Ohne Kinder braucht man auch kein Familienministerium mehr.“

Der Beitrag Höchst: Telefon- oder Onlineberatungen bei Schwangerschaften legen Axt an den Lebensschutz erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.