Fußnoten zum Freitag

Noch am Montag orakelteich, dass der Herr Münch, seines Zeichens Leiter des BKA, aufgrund der anmaaßenden Attitüde, sich nicht an die kanzleusische Deutungshoheit zu halten, nach dem Wink mit demantifantischen Baseballschlägeraus dem „Süddeutschen Beobachter“, baldigst den Kotau vor ihrer Hoheit machen und die ketzerische Aussage, der Psychopath von Hanau wäre doch gar kein verlängerter Arm der AfD gewesen, untertänigst widerrufen und durch lautstarke Skandierung des Gegenteils ersetzen würde. Nun denn, es brauchte nur drei Tage. Endlich ist der durchgeknallte Amokläufer wieder ein rechtsextremer Terrorist. Wo kommen wir denn da hin, wenn irgend eine Ermittlungsbehörde den Erkenntnissen linksradikaler Hetzmedien zu widersprechen wagt?
***
Ich musste an eine neckische Geschichte meiner Altvorderen denken, als ich dieser Tage den kunstvollen Schwung von „Masken bringen eh nichts“ zu „Masken für alle!“ erleben durfte: Dass der Verzehr von mehr als zwei Eiern pro Woche für Erwachsene die tödliche Gefahr extremster Cholesterin-Verklumpung der Herzarterien berge, war ein Märchen, das man nur deshalb permanent durch die Wirtschaftswundermedien trommelte, weil für den Nachkriegs-Heißhunger der Ausgemergelten einfach zu wenige Hühner da waren. Mangel erzeugt Ausreden.
In der DDR galt Butter als Herzverfetter und Infarktförderer. Es klang eben besser, dass man freiwillig auf einen Zerstörer der Volksgesundheit verzichtet, als zugeben zu müssen, einfach nicht genug für die Versorgung der eigenen Leute übrig zu haben, nachdem man den Rahm an Leute verscherbelt hat, die mit Westgeld bezahlen.
Deshalb gestern: „Atemschutzmasken sind wirkungslos und reine Attrappe“, und heute: „Atemschutzmasken zu tragen muss Pflicht werden!“
Die alten Mechanikenwirken bis heute.
***
Der seit langem ins Linksextreme abgeglittene Koalitionssteigbügelhalter Merkels wartet mit einer unerwartet frischen und fortschrittlichen Idee auf: Um die Kosten vollmundiger Rettungsversprechenvor den Folgen der eigenen Politik stemmen zu können, fordert die Führungsmarionette mit dem IQ des Wahlergebnisses ihrer Partei, Saskia Esken, die Einführung einer saftigen Vermögensteuer. Nach der Logik von strammen Sozialisten federt man eben die Verluste von Unternehmen dadurch ab, dass man ihnen eine Substanzabgabe aufbrummt.
Da sieht man wieder am lebenden Beispiel, warum Sozialismus immer in marode Wirtschaft und Bankrott führt.
***
Kriegen gebären Helden. Nach den Verkäuferinnen, denen man in einer Zeit, wo drei Viertel der Arbeitsfähigen in den Genuss monatelangen bezahlten Müßiggangs kommen, die schwere Bürde aufladet, weiterhin für ihr Geld ihren Job zu machen, machen nun Legenden die Runde von neunzigjährigen Omas, die schwerst erkrankt auf die intensivmedizinische Versorgung verzichten und dadurch ein paar Tage früher sterben, um jüngeren Menschen das Leben zu schenken. Wahrhafte Heldinnen, diese Corona-Kamikaze-Omas – denn abgesehen davon, dass der Wahrheitsgehalt dieser Märchen irgendwo zwischen nullkommaneunund einemRelotius liegen dürfte, ist es erstens nicht gerade heldenhaft, auf ein Gerät zu verzichten, das noch immer frei zur Verfügung steht, zweitens unsinnig, weil im Falle eines wirklich jüngeren Patienten bei Bedarf sowieso die Oma abgehängt worden wäre und drittens die nun Verblichene niemals erfahren wird, ob an dem so freigehaltenen Gerät nicht jetzt ein Siebenundneunzigjähriger hängt.
Rein von der Logik her also absoluter Nonsens, verbreitet zeitnah demersten April von irgendwelchen Twitter-Quasslern und in die Medien gepusht, um die Emotionen in den Einzelhaftzellen der Medienkonsumenten auf das Kätzchen-Welpen-Regenbogeneinhorn-Niveau eines Bild-und-Krone-Forums zu peitschen. „Sehet her, ihr, die ihr jammert über die Ausgangsbeschränkungen – wahre Helden sterben für euch, also raunzt net!“
Wie peinlich geht es eigentlich noch?
(Eigentlich eine rein rhetorische Frage, aber ich befürchte, sie wird trotzdem bald beantwortet werden können.)
***
Ich empfehle drei Klassen von Atemschutzmasken:
Klasse Eins, staubundurchlässig, für alle Bürger, -rinnen und -iXe.
Klasse Zwei, virenundurchlässig, für Ärzte und Gesundheitspersonal.
Klasse drei, geräuschundurchlässig, für Politiker und Journalisten.
***
Heute kam, man solle auch mit Abstand und Maske Gespräche mit anderen nicht länger als eine Viertelstunde führen. Abgesehen davon, dass diese Clowns meine Liebreizende nicht kennen, bei der alles unter einer halben Stunde nicht als Gespräch sondern kurzer Wortwechsel gilt, frage ich mich, warum zum Beispiel in den publikumsentleerten Plapperstudios eines Herrn Lanz einer Frau Käßmann dann nicht nach diesen fünfzehn unerträglichen Minuten einfach der Saft abgedreht und sie aus dem Studio entfernt wird? Was für ein schlechtes Vorbild.
***
Die Techniker tüfteln, die Firmen kalkulieren und der Staat schläft. An der TU Wien haben Techniker eine Lösung entwickelt, wie man aus einem einfachen Kompressor, einem PSA-Stickstoffabscheider und ein paar Meter Schlauch eine Station zur Versorgung von 20 Patienten mit sauerstoffangereichter Luft bauen kann. Einige Firmen haben wohl schon Interesse gezeigt, das umzusetzen. Nur leider brauchen sie dafür Geld bzw. gesicherte Aufträge.
Was Luft mit 40% Sauerstoff für das Überleben mit einer geschädigten Lunge bedeuten kann, welche vergleichsweise geringen Kosten eine solche Anlage verursacht, was es bedeutet, dass nicht permanent Sauerstoffflaschen überwacht und transportiert werden müssen, wie man so etwas mit bereits geringen Förderzusagen schnellstmöglich umsetzen kann und was man prinzipiell unter einer lösungsorientierten Handlungsweise versteht, muss man nun nur noch einem hilflosen Volksschullehrer beibringen. Da speilt es sich.