Kommentar zu Die Welt nach Corona wird wie vor Corona und doch nicht von elly

„Etwa 15.000 bis 20.000 junge Deutsche gehen pro Jahr als Gastschüler ins Ausland – gingen, muss es jetzt heißen. Zwei Drittel von ihnen waren Mädchen, ein Drittel Jungen. Beliebtestes Zielland waren die Vereinigten Staaten, gefolgt von Kanada, Neuseeland, Großbritannien und Australien. Ein Luxus, der nie selbstverständlich war und auf absehbare Zeit so unerreichbar geworden ist, wie die Gaststaaten es sind. “ https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-03/neuseeland-austauschschuelerin-coronavirus-quarantaene-ausreise-schuelerin-niedersachsen/komplettansicht
Das Beispiel dieser Schülerin ist eine harte Schule des Lebens. Der Luxus war für viele Abiturientinnen selbstverständlich und nicht ie ZON schreibt .Ich habe die Naivität der Backpacker, meist Innen, nie verstanden. Wer z.B. in Thailand unterwegs war, wusste immer, dass er „nur“ ein Farang = Ausländer ist. Vor 2 Jahren fing ich an zu beobachten, dass die Asiaten nicht mehr sooo positiv gegenüber Deutschen sind. Das ist in Australien nicht besser. Seit Luisa und die fff Kinder sich in Australien einmischten, gibt es teilweise unverhohlene Feindlichkeit zu spüren. Es sein denn, man distanziert sich laut und deutlich von der Flüchtlingspolitik und dem Klimarettungswahn.