Gerettete Migranten bedrohen italienische Schiffsbesatzung

Junge Freiheit

ROM. Mehrere aus Seenot gerettete Migranten im Mittelmeer haben die Besatzung des Schiffes bedroht, das sie nach Italien bringen sollte. Die zwölf Italiener auf dem Versorgungsschiff Vos Thalassa des Mineralölunternehmens Total hätten mehrere Hilferufe abgesetzt, woraufhin die italienische Küstenwache eingegriffen habe, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. Der Kapitän habe von einer „ernsten Gefahr“ gesprochen.

Am Sonntag hatte die Vos Thalassa 67 Asylsuchende in der libyschen Search-and-Rescue-Zone aufgenommen und wollte sie nach Italien bringen. Innenminister Matteo Salvini (Lega) verbot dem Schiff die Einfahrt, da es der libyschen Küstenwache zuvorgekommen sei.

Anschließend wurden die Passagiere in ein Schiff der Küstenwache umgeladen, mit dem sie im Laufe des Mittwochs in Italien anlanden sollen. Salvini kündigte ein konsequentes Vorgehen gegen die mutmaßlichen Unruhestifter an. „Wenn jemand etwas getan hat, das gegen das Gesetz verstößt, wird er, sobald er in Italien ankommt, im Gefängnis landen und nicht in einem Aufnahmezentrum.“

Unruhestifter sollen zur Verantwortung gezogen werden

Verkehrsminister Danilo Toninelli (Fünf Sterne) sagte: „Die Vos Thalassa ist ein italienisches Schiff, und wie es die Regeln bei Gefahr für die Besatzung vorsehen, hat es Alarm in Rom geschlagen, das mit dem Schiff Diciotti intervenierte, um das Leben der Besatzung zu verteidigen. Jetzt werden die Verursacher, ohne Rabatte, im Sinne der Gerechtigkeit zur Verantwortung gezogen.“ Italien rette leben, aber ohne Ausnahmeregelungen vor der Einhaltung des Rechts und vom Schutz der Italiener, die „heikle und riskante Jobs im Ausland machen“.

Laut dem Kapitän der Val Thalassa waren ein Ghanaer und ein Sudanese die Rädelsführer der Unruhestifter. 27 der 67 Migranten seien Pakistani, zwölf Sudanesen und zehn Libyer. (ls)

Weiterlesen