Kommentar zu Corona-Crash: Der normale Gang der Börsen von Esperana

Seit 2009 steigen die Aktien und seit Jahren wissen eigentlich alle, dass die Blase übergroß ist. Das sie platzt ist eben ein Naturgesetz. Die Hedge-Fonds Broker und andere Großinstitutionellen wissen das dieser Moment sehr bald und sehr heftig sein wird. Einen Virus hatte ich nicht auf dem Schirm aber letztlich ist es völlig wurscht warum ein Crash kommt. Schauen wir die technische Marktanalyse an, so kommt dann ein Schneeball ins rollen. Steigen die Großen aus kommt es zu einem Effekt, der alles in den Schatten stellt, denn die haben in den letzten 11 Jahren sehr viel Geld gemacht. Sie können jederzeit aussteigen und sich zurücklehnen, was sie meiner Meinung nach auch tun werden. Dann schauen sie sich das Ganze an und wenn die Marktanalyse wieder stimmt steigen sie wieder ein. So wird Geld gemacht. Die Nullzins-Politik sollte meiner Meinung nach die „armen“ Leute an die Börse treiben, da sie ja für später sonst keine Möglichkeit zur Vorsorge hätten. Die wären als erste dran. Sollte die Epidemie sich bald erholen bleibt es vielleicht bei der Korrektur. Bleibt sie bestehen, dann geht’s Richtung Süden. Dann geht weltweit die Post ab. Die Marktanalyse wird die Entscheidung.