Kommentar zu Hanau: Die Politik- und Medien-Elite bleibt erkennbar überfordert von Karl Kaiser

Das sind keine Eliten, sondern Machthaber. Es sind Soziopathen, die so tun müssen, als seien sie menschlicher Empfindungen fähig. Sie demonstrieren Emphatie, weil es für sie nützlich ist.
Sie müssen so tun als seien sie Intellektuelle, weil sie sich damit als Elite definieren möchten. Aber sie können nicht agieren wie Intellektuelle, weil sie schlichtweg nicht intelligent sind und diesen Mangel auch nicht durch antrainiertes lexikalisches Wissen kaschieren können.
Was ihnen bleibt, ist das Skandieren kurzer Sätze, das Herunterleiern immer gleicher Textblöcke und schließlich das eifrige Grimassieren bei öffentlichen Veranstaltungen.
Sie spüren die stille, wohlerzogene Verachtung der wirklichen Intellektuellen, und das macht sie so bösartig.
Sie wären gerne wie wir, aber sie können es nicht- wir müssen nur so bleiben, wie wir sind, und das ist leicht.