Wie der politische Aschermittwoch – so kreuzlahm das ganze Land

Das Land gespalten, das Parlament will sich hinter einem Wassergraben verschanzen. Die CDU wird zum Karnevalsverein, die SPD hat Saskia und die FDP Todesangst. Wann hat es je solche Steilvorlagen für den politischen Aschermittwoch gegeben? Aber es ist halt Schluss mit Lustig in diesem Land. Stattdessen politisches Wattebäuschchen-Schmeißen. Habeck? Gähn (Die Grünen haben es nicht so mit Kirche und Karneval). Die SPD tagte in einem Keller. Saksia Esken? Ich bin ein Star! Holt mich hier raus!!! Söder? Einen Witz hatte er immerhin über die SPD: „Um die Stimmung aufzuheitern, haben sie Saskia Esken eingeladen, die echte Stimmungskanone bei der SPD” – Höhöhö. Gott ja. Da war das Witzle vom Annekret auch nicht schlechter: „Wir haben gute Kandidaten.“ Noch besser: „Wir haben auch eine Brandmauer nach links!“ (Gegen Merkel?) Die FDP tagte in einer Sparkassen-Arena, aber Christian Lindner haben wir nicht finden können.   Keine Spekulationen? Ja was denn dann? Keinerlei neue Details über den Mörder von Hanau, der aus einem rigiden Grünen-Milieu stammen soll. Tobias R. war zuletzt arbeitslos gewesen Im Herbst wurde ihm das Geld gestrichen, nachdem er eine Fördermaßnahme ablehnte. Für die Grünen hat die AfD mitgemordet, der Chef Habeck verlangt, die Partei vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Die Zeit munkelt, der Mörder sei zu Besuch bei den Tempelrittern gewesen… Auch über Maurice P., den Terrorfahrer von Volkmarsen, haben die Ermittler offenbar immer noch nichts herausgefunden. Offensichtlich steht nicht nur der Berliner Flughafen BER als Exempel für neudeutsches Expertentum. Die Behörden wissen tatsächlich immer noch nicht, ob der Terrorist unter Drogeneinfluss stand. Wo […]