Kommentar zu Vertane Chance für mehr Menschlichkeit von K. Twiel

Worüber kein Kleriker oder Kirchgänger heute spricht aus Angst, sich lächerlich zu machen: Das göttliche Tabu brechen und Selbstmord begehen wurde bisher mit ewigen Strafen geahndet. Neben der natürlichen Angst vor dem Tod kam da noch die Angst vor der Hölle.
Die alten religiösen Überzeugungen kann heute kein Gericht mehr zwangsweise der Allgemeinheit überstülpen.

Als die geliebte alte Oma tot aus ihrem Zimmer getragen worden war, sagte der kleine Enkel später: Das Zimmer ist noch ganz hell von ihr! Diese Oma brauchte keine Sterbehelfer.

Das GG ist eine Loseblatt-Sammlung geworden. Während das Recht auf Leben der Ungeborenen noch in den 90iger Jahren zu den unverzichtbaren Grundrechten erklärt worden war, drängt sich das „Menschenrecht auf Abtreibung“ immer unverschämter in die gesellschaftliche Mitte.
Für die werdende Generation sind die „Väter des Grundgesetzes“ ohnehin irrelevant, ggf. sogar faschistoid. Alles fließt.