Eilmeldung zur HH-Wahl: FDP fliegt nun doch raus!

Bei der letzten Bürgerschaftswahl bekam die FDP noch 7,4 Prozent und hätte sich Thomas Kemmerich in Thüringen nicht mit den Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten wählen lassen, hätte sie wohl ähnlich abgeschnitten. Deshalb ist das Aus für die Freien Demokraten auch kein Grund zum Jubeln. Es signalisiert den Altparteien: Finger weg von der AfD! Jegliche Zusammenarbeit, und es war in Thüringen ja noch nicht einmal eine wirkliche Zusammenarbeit, wird an der Wahlurne abgestraft.
Solange sich daran nichts ändert, wird Deutschland weiter ungebremst in den Abgrund rasen.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Dennoch war’s eine gerechte Strafe

Das Aus für die FDP war dennoch eine gerechte Strafe. Natürlich nicht, weil Kemmerich sich in Thüringen mit AfD-Stimmen wählen ließ, sondern weil Christian Lindner das deutsche Volk mutmaßlich (das müssen wir aus juristischen Gründen schreiben) belogen hat. Der FDP-Parteichef behauptete doch allen Ernstes, die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen wäre ein Alleingang von Kemmerich gewesen. Wer sich nur ein bisschen mit Parteipolitik auskennt weiß: Diese Behauptung können wir getrost ins Reich der Fabel verweisen. Mutmaßlich zumindest.

Keine Wahlmanipulation

Sicher, auch die FDP von heute ist eine nichtsnutzige Partei, aber sie ist immer noch besser, als der kommunistische Block aus SPD, Grünen und Linken, der es unfassbar erfolgreich in die Bürgerschaft packte.
Das einzig Positive an ihrem Aus ist also, dass er belegt, es geht in deutschen Wahlen im Großen und Ganzen immer noch mit rechten Dingen zu. Was die Wahlzettel angeht zumindest.
Wer die Wahlen tatsächlich manipuliert sind die Altparteien und die Mainstream-Medien mit ihrer unerträglichen Hetze gegen die Alternative für Deutschland.