Kommentar zu Horror auf der Wiese: Aus der Kuh kommen Betonfladen von Dr. Kari Koester-Loesche

Auf den nordfriesischen Halligen wurden früher getrocknete Kuhfladen als Heizmaterial verwandt (Ditten). Kuhmist wurde auf der Warf ausgebreitet, dünn gestampft, in ziegelgroße Stücke zerschnitten, aufrecht stehend getrocknet, gewendet und endgetrocknet. Der ganze Prozess dauerte je nach Wetter bis zu 9 Wochen. Fazit: Auch in unseren Breiten, sogar in Meeresumgebung, kann die Sonne Kuhmist ohne Zersetzung durch Käfer aushärten – erst recht in regenarmer heißer Sommerzeit auf dem Festland.