Kommentar zu Die Stunde der Heuchler von Erwin der Querdenker

Es lässt sich nicht mehr leugnen, bei Gewaltübergriffe gegenüber er der AfD, kommt bei den Regierungsparteien und den linken Parteien eine klammheimliche Freude auf.
Der so genannte Staatsschutz, eigentlich wohl mehr als Regierungsschutz zu verstehen, ermittelt fast immer planvoll ins Leere.

Linke Gewalt, so die Haltung nicht nur bei der SPD, ist angeblich ein aufgebauschtes Problem.
Es ist sogar zu vermuten, dass auch die Sachschäden verursachenden Gewaltübergriffe auf SPD- und CDU- Parteibüros möglicherweise ebenfalls von radikalen Linksextremen vorgenommen worden,

Die heuchlerische Empörung kennt daher bei derartigen Vorgängen, die die Regierungsparteien direkt betreffen, keine Grenzen und man wartet auch nicht erst einmal die Ermittlungsergebnisse ab, wie sie es bei vergleichbaren anderen Situation stets fordern, insbesondere bei höchstwahrscheinlichen links oder islamisch motivierten Anschlägen.

Es gilt offensichtlich hierbei einen rechten Popanz zu mobilisieren. Hierzu ist offensichtlich jedes Mittel recht. Ähnlich sieht es bei Hakenkreuzschmierereien aus, auch hier wird, ohne die Täter wirklich zu kennen, sofort von einer rechtsextremen Straftat ausgegangen.