Gabriel will in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel soll Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Bank werden. Ist das „Eine Fehlentscheidung erster Güte“? Er selbst hat wohl nach einer solchen Aufgabe gesucht, sei es wegen des Geldes oder auch dem realen Einfluss, während er momentan nur unverbindlich das Weltgeschehen kommentiert (vergleichbar diesem Blog, wenngleich sein Publikum deutlich größer ist). Vom Bankgeschäft versteht er wenig, doch die Deutsche Bank hofft wohl auf seine politischen Kontakte (wenn sie ihn nicht für vergangene Gefälligkeiten belohnt). In der SPD hat er inzwischen mehr Feinde als Freunde, was durch dieses Mandat noch verstärkt wird, doch international könnte die Situation besser sein. Trotzdem bleibt die Symbolik, dass sowohl die SPD als auch die Deutsche Bank ihre besten Zeiten längst hinter sich haben. Wenn sie nicht dem Untergang geweiht sind, dann doch zumindest dem Niedergang. Damit hat Genosse Gabriel also Erfahrung, wobei er ihn im Falle der SPD zumindest verzögerte, wie man an seinen Nachfolgern sieht, die das nicht mehr tun.