Nafri verletzt Wachmann, weil er „zu wenig Mindestsicherung bekommt“

Nachdem ein Nafri in Linz, Oberösterreich weniger Mindestsicherung als er sich selbst erhoffte, bekam, dreht er am Schalter durch. Er bedrohte und beschimpfte die zuständige Beamtin, diesig nicht zu helfen wusste und deshalb den Sicherheitsknopf betätigte. Der Einrichtungseigene Wachmann kam zwar schnell zur Hilfe und versuchte den Nafri zu entfernen, wurde dabei aber an der Hand verletzt.

Schließlich musste die Polizei anrücken um dem Nafri Einhalt zu gebieten und ihn den Gebäudes zu verweisen. Sie nahm ihn auch gleich in Verwahrung, das weitere Vorgehen ist noch unbekannt. Nach einer Zunahme von gewaltsamen Übergriffen und der Terrorbedrohung wurden die Sicherheitsvorkehrungen in öffentlichen Ämtern erhöht. Sicherheitsdienste und Metalldedektoren sollen Politiker und Beamte vor rabiaten oder bewaffneten Angreifern schützen.

Quelle: Wochenblick

Weiterlesen