Ungarn braucht den Freihandel: 90% des BIPs durch Exporte

In Bezug auf das Treffen der Außenminister und des Außenhandels der EU sagte der Minister, dass es im grundlegenden Interesse Ungarns liegt, dass globale Handelsstreitigkeiten nicht zu Handelskriegen führen sollten, sondern so schnell wie möglich mit einem Konsens geschlossen werden sollten.

Ungarns Exporte machen fast 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes aus, über 100 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, und das pro Kopf investierte ausländische Kapital in Ungarn beträgt über 8.500 Euro. Daraus folgt, dass Ungarn stark von den globalen Handelsspannungen betroffen ist, die sich in letzter Zeit zwischen großen internationalen Akteuren entwickelt haben. Jede Maßnahme, die den globalen Handel behindert, ist ungünstig für Ungarn, sagte Szijjártó. Ungarn ist der Ansicht, dass die EU möglichst viele Freihandelsabkommen unterzeichnen sollte, sagte der Minister.

Aus diesem Grund begrüßte er, dass der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Handel die EG ermächtigt habe, Gespräche mit Australien und Neuseeland aufzunehmen. Die ungarischen Exporte in diese beiden Länder überschreiten 500 Millionen Euro, von denen die Hälfte durch die Fahrzeugindustrie repräsentiert wird, fügte er hinzu. Ungarn erwartet, dass die EG während der Gespräche den sensiblen Landwirtschaftsthemen Vorrang einräumen wird, fügte er hinzu. Szijjártó sagte, es sei auch eine gute Nachricht für die ungarische Landwirtschaft und die Autoindustrie, dass der Rat die EG ermächtigt habe, ein Abkommen über den Freihandel mit Japan und Singapur zu unterzeichnen.

Weiterlesen