Was man sät: Flüchtling schlägt auf CDU-Politiker ein

Said K. (48), ein Flüchtling, der seit 2015 in Deutschland ist, wurde im Februar 2016 mit einem negativen Asylbescheid abgewiesen. Trotzdem hält er sich nach über zwei Jahren noch immer in Deutschland auf, keiner schiebt ihn ab. Immer wieder wurde er straffällig, mehrere Nächte schon verbrachte er in der Psychiatrie.

Und abermals rastet der Flüchtling aus: am Dienstag, 22.5.2018 schlägt der illegale Migrant eine Scheibe des Landratsamts ein, und zerstört einen Computer. Im Anschluss daran geht er mit einer mit Nägeln und Schrauben gespickten Holzlatte auf das Auto einer Frau los.

Der CDU-Sozialdezernent Bernd Mager (55) beobachtet die Szene vom Fenster aus und entscheidet sich dann für ein Eingreifen: Der Politiker rennt auf die Straße, will den Mann zunächst beruhigen. Dabei wird er von ihm im Gesicht verletzt. Trotzdem kann Mager den Mann überwältigen.

Die Polizei nimmt den Flüchtling schließlich in Gewahrsam. Es läuft ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Der Grund für das Nichtabschieben: „Er kann nicht abgeschoben werden, weil er keinen Pass hat. Die pakistanische Botschaft sagt, dass er frühestens in einem Jahr Papiere bekommt.“

Quelle: Bild

Weiterlesen