Fall Stegner: DIE WELT lässt übers Kilics Telefonstreich abstimmen

Susanne Gaschke ist nicht irgendwer. Sie ist eine erfolgreiche Buchautorin und war mal für ein Jahr SPD-Oberbürgermeisterin von Kiel. Sie kennt Stegner also gut. Das macht ihren Kommentar so interessant. Der Witz ist nämlich der: Gaschke tut, als würde sie für Stegner Partei ergreifen wollen, dabei lesen sich ihre Zeilen wie eine Abrechnung. Nicht mit Kilic, mit Stegner.
Sie wirft dem YouTuber vor, Stegner in „zersetzender Gemeinheit“ eine „niederträchtige Falle“ gestellt zu haben, ja, sein Telefonanruf sei gar „an Niedertracht nicht zu überbieten“ gewesen, Kilic hätte „jede Grenze des Anstands“ überschritten – Mensch, die arme Frau konnte sich „diese widerliche Vorführung nicht einmal bis zum Ende ansehen“!
Darin liegt eine gewisse Ironie. Kilic hat sich Stegner geschnappt, als er noch oben war, Gaschke dagegen tritt nach, nun, wo Stegner ganz unten ist.
Dennoch bin ich Gaschke für ihren Kommentar dankbar. Zeigt er doch, was Ralf Stegner für ein Arschloch ist. Nicht nur in unseren Augen, selbst für die eigenen „Parteifreunde“.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Ein paar Beispiele:

Ob der ehemalige SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner jemals darüber nachgedacht hat, wie viele Menschen er in seinem politischen Leben instrumentalisiert, eingeschüchtert oder weggebissen hat?
Ich persönlich habe jedenfalls in meiner kurzen Zeit als Politikerin Erfahrungen mit ihm gemacht, an die ich mich sehr ungern erinnere.

Von mir aus kann man Ralf Stegner für jeden seiner politischen Standpunkte und für viele seiner taktischen Manöver in Grund und Boden kritisieren.

Es muss einem auch nicht leidtun, dass er endlich aus dem Parteivorstand abgewählt wurde.

Zum Abschluss schwingt Gaschke nochmals ganz gehörig die Moralkeule:

In was für einer grauenhaften Welt des Misstrauens, der Denunziation, der Desinformation und Nachrichtenfälschung werden wir leben, wenn solche Praktiken weiter um sich greifen?
Der hetzerische YouTuber hat etwas geschafft, was ich mir nicht im Traum hätte vorstellen können: nämlich dass mir Ralf Stegner leidtut.

Liebe Susanna Gaschke, inwiefern ist mein Kumpel Klemens Kilic ein Hetzer? Kennen Sie ihn näher? Aber nehmen wir mal an, er wäre einer: Sie schreiben ja selbst, er sei der AfD nah. Er ist also geprägt von der unaufhörlichen Hetze aus Politik und Mainstream-Medien (auch aus DER WELT für die Sie schreiben) gegen eine demokratisch gewählte Partei. Erheben Sie also ihre Stimme genauso lautstark, wenn gegen die Alternative für Deutschland und deren Anhänger gehetzt wird?
Nein? Dacht ich mir. Sie sind eine Heuchlerin, Fräulein Gaschke, selbst Pöbel-Ralle hat mehr Anstand als Sie.
Das sehen im Übrigen auch DIE WELT-Leser so. Wie Sie an der Abstimmung oben unschwer erkennen können.

Nachtrag: Ich nehme alles zurück. Nee, Quatsch, nicht alles, nur Teile des letzten Absatzes. In Ihrem Artikel „Trifft ja die Rechten“ aus Januar 2019 prangern Sie nämlich die Doppelmoral der Linken im Zusammenhang mit Anschlägen auf AfD-Politiker an.
Erstaunlich. Danke dafür.
Wobei, auch irre, dass ich das Gefühl habe, mich bei einer Mainstream-Journalistin für eine Selbstverständlichkeit wie objektive Berichterstattung bedanken zu müssen.
Wir leben in verrückten Zeiten, nicht wahr, Susi?