Köln: Messer-Mann ersticht städtischen Angestellten

Die Angestellten (Mann und Frau) der Stadt Köln waren für das Kassen- und Steueramt unterwegs und sollten bei einem Kölner ausstehende Forderungen eintreiben. Der Mann öffnete die Tür und dann soll es im Flur zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Der Hausbewohner nahm plötzlich ein Messer und stach zu.

Der männliche Bedienstete brach daraufhin zusammen. Seine Kollegin konnte noch Hilfe holen. Ob auch sie angegriffen wurde, ist derzeit noch unklar. Ein Notarzt stellte lebensgefährliche Stichverletzungen bei dem Stadt-Mitarbeiter fest und musste schließlich eine Reanimation einleiten. Jedoch vergeblich, das Opfer starb am Tatort.

Die Polizei konnte den Täter überwältigen und festnehmen. Er wird nun zur Vernehmung ins Polizeipräsidium gebracht und dort auch erkennungsdienstlich behandelt. Der Einsatz dauert noch an, eine Mordkommission ermittelt.

Express | 13. Dezember 2019

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Die Baby-Boomer unter Euch werden sich noch an Robert Lemkes „Heiteres Beruferaten“ erinnern. Die Show hieß ja „Was bin ich?“. Womit wir in der Gegenwart angekommen sind. Aus dem „Heiteren Beruferaten“ ist ein gar nicht mal so heiteres Herkunftsraten geworden, aus „Was bin ich?“ ein „Was ist er?“. Syrer? Türke? Oder etwa doch ein Deutscher?
Wir wünschen uns in diesen Fällen stets, dass es kein Deutscher war. Weil wir noch sowas wie Schamgefühl empfinden, uns für unseren Landsmann schämen. Wenn ein deutscher Mann eine Frau umbringt, weil sie sich von ihm trennen wollte zum Beispiel, würde er dafür niemals Applaus bekommen. Das gibt unsere Kultur glücklicherweise nicht her. Eine gewisse andere schon.

Wir bleiben dran.