Klima-Apostel ziehen vor VfGH

Sammelklage mit Promi-Unterstützung

Die skurrile Klimadebatte ist in Österreich um eine Facette reicher geworden. „Greenpeace“ will nun eine Sammelklage gegen den Kurzstrecken-Flugverkehr einbringen. Innerhalb weniger Minuten kann man sich online daran beteiligen.

Eine besonders tragende Rolle in diesem Spiel nimmt die Klimaforscherin Helga Kramp-Kolb ein. Eine Dame, die erst kürzlich in einem Interview auf die Frage, ob denn überhaupt noch geflogen werden solle, antwortete: „Man sollte es sich gut überlegen, ob es wirklich notwendig ist. Denn so wie wir unsere Eltern gefragt haben: Wie war das im Nationalsozialismus? Was hast du gewusst? Was hast du getan? Genauso werden uns einmal unsere Kinder und Enkel fragen: Wie war das beim Klima? Was hast du gewusst? Was hast du getan? Wenn ich dann antworte: Ich bin trotzdem auf Shoppingtour nach London geflogen, wäre das keine schöne Antwort.“

Klingt stark nach einer Verharmlosung des Nationalsozialismus. Wo blieb da bloß die Sammelklage des Michael Köhlmeier, der in diesen Dingen ja bekanntlich Erfahrung hat?

Kramp-Kolb ist zwar eine prominente, bei Weitem aber nicht die namhafteste Unterstützerin. Ein weiterer prominenter Name im Bunde ist Chris Lohner, die sich schon seinerzeit blamiert hatte, als sie bei Van der Bellen vorsprechen wollte, um Kickl als Innenminister abzusetzen und dann bitter enttäuscht von „ihrem“ Bundespräsidenten war, weil’s halt doch nicht so einfach ging.

Ein  weiterer Unterzeichner der Petition ist Jedermann a.D. Cornelius Obonya, ein Spross aus dem Hörbiger-Clan. Seine Tante wirft sich für Kurz in Schale, er jetzt für’s Klima. Irgendwie rührend – so viel Aktionismus. Offenbar ist er zur Zeit unterbesetzt.

Überhaupt die Vorstellung, eine Klage auf Unterschriften zu stützen, zeugt geradezu von haarsträubender Naivität. Eine Sache ist berechtigt, oder nicht. Aber sie wird doch nicht wahrer, bloß weil sie von bestimmten Personen unterzeichnet wird. Da machen wir ab jetzt über jeden Angeklagten eine online-Petition und sparen und so die Richter ein – verrückt. Aber offenbar nicht verrückt genug für die heimische C-Prominenz.

Nach den Rauchern kommen jetzt die Fluggäste dran. Jedes Semester eine neue Narretei. Wie Recht hat doch Ursula Stenzel, wenn diese Klima-„Terroristen“ als solche geißelt!

[Autor: A.L. Bild: www.wikipedia.org/MatthiasKabel Lizenz: GNU]

Der Beitrag Klima-Apostel ziehen vor VfGH erschien zuerst auf ZurZeit.