Novomatic steigt aus Casinos Austria aus – und Tschechen greifen zu

Das hat Österreich nun davon. Davon, dass die Casinos Austria durch die Medien gezerrt, Anschuldigungen erhoben und Inkompetenzen behauptet wurden. Nun zieht ein Miteigentümer die Notbremse: Der niederösterreichische Konzern Novomatic verkauft seine Anteile an den Casinos Austria – und verschafft damit den Tschechen wohl eine Mehrheit.

Novomatic bot seine Anteile in der Höhe von 17,19 Prozent der tschechischen Sazka an, die mit 38,29 Prozent bereits jetzt Hauptanteilsinhaber ist. Der entsprechende Vertrag wurde heute Dienstag unterschrieben. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung, werden die Casinos Austria damit zu einem tschechischen Unternehmen. Wie lange der Unternehmenssitz noch in Österreich bestehen bleibt, ist ungewiss.

Paradebeispiel linker Skandalisierungspolitik

Klubobmann Herbert Kickl von der FPÖ hatte genau davor gewarnt. Jetzt stellt er dazu treffend fest:

Wir sehen hier ein Paradebeispiel dafür, wie die linke Politik- und Mediengesellschaft mit völlig überzogenen Anschuldigungen und Sensationsberichten den Wirtschaftsstandort Österreich und damit den Steuerzahler schwer schädigt. Das alles begleitet von permanentem Gesetzesbruch durch die Weitergabe von Unterlagen aus laufenden Strafverfahren, die teilweise sogar unter Verschluss sind.

Der Beitrag Novomatic steigt aus Casinos Austria aus – und Tschechen greifen zu erschien zuerst auf Unzensuriert – Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich.