Endlich: Stegner äußert sich (in BILD) zu Kilics Telefonstreich

Klemens Kilic gegenüber BILD: „Ich hab Herrn Stegner am Mittwochabend um 19.30 Uhr angerufen. Ich habe meine Stimme etwas verstellt. Eigentlich war die Imitation nicht sehr gut – aber offenbar hat es gereicht, um Herrn Stegner zu überzeugen.“

Und weiter: „Ralf Stegner hat seine Bereitschaft erklärt – einen langjährigen Parteifreund – abzusägen und an seine Stelle zu gehen. Das ist schon recht interessant. Es war eindeutig, dass er seine Bereitschaft erklärt hat, die Position von Scholz zu übernehmen.“

Stegner ist übrigens nicht der einzige Politiker, den Kilic hinters Licht führte. Auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock ging dem YouTuber schon auf den Leim. Vor der Wahl in Sachsen standen die beiden vor der Kamera. Baerbock sagte: „Am 1. September Grün wählen, fürs Klima.“ Dann sagte Kilic: „Und Blau wählen für Deutschland und Sachsen.“ Baerbock ging gegen das Video juristisch vor.

Kilic bezeichnet sich selbst als patriotisch-konservativ. Er habe die AfD gewählt und nennt sie die für ihn „aktuell einzig wählbare Partei“. Der 23-Jährige wohnt in Florenz und beginnt dort im Januar eine praktische Ausbildung zum klassischen Kunstmaler. Außerdem ist er als freier Journalist für verschiedene Blogs und in der Krypto-Branche tätig.

BILD | 8. Dezember 2019

Und Stegner? Der sagte der BILD nur kurz und knapp: „Machen Sie damit, was Sie wollen. Ich äußere mich zu solchem Quark nicht.“
Gar nicht mal sooo uncool. Aber was hätte er auch sonst sagen sollen? Verhindern hätte er die Berichterstattung eh nicht. Inzwischen schon gar nicht mehr, da seine bundespolitische Karriere seit dem letzten Parteitag beendet ist, damit auch seine Macht geschwunden.