Auch das noch: Wir schieben die Falschen ab!

Johannes Lohmeyer ist ein Arbeitskollege eines Jungen, der vorgestern nach Pakistan abgeschoben wurde. Auf Facebook hat er dazu ein paar bewegende Zeilen geschrieben:

Einer dieser Abgeschobenen ist mein Kollege Noman. Nachdem er vorgestern auf der Ausländerbehörde zu hören bekam, dass vorerst alles in Ordnung sei, wurde er gestern Abend abgeholt und heute ins Flugzeug gesetzt.

Noman ist seit drei Jahren bei uns, zahlt Steuern und Sozialabgaben, hat sich in dieser Zeit unglaublich viel Wissen angeeignet. Durch seine Zuverlässigkeit, seinen Fleiß und sein liebenswürdiges Wesen ist er in meinem Team nicht nur ein geschätzter Kollege, sondern vielen auch ein Freund geworden.

Ich möchte bitte nie wieder etwas von Frau Merkels humaner Asylpolitik hören. Man lässt wahllos und völlig unkontrolliert Millionen Menschen ins Land, die sich eine bessere Zukunft erhoffen. Um dann diejenigen eiskalt abzuschieben, die sich diese Zukunft hier redlich verdient haben. Während man zigfach vorbestrafte Intensivtäter, islamistische Gefährder und hemmungslose Leistungsschnorrer ungehindert schalten und walten lässt.

Das ist nicht human, sondern zutiefst inhuman und menschenverachtend. Und zwar sowohl den Zuwanderern, als auch der autochthonen Bevölkerung gegenüber.

Alles Gute Herr Kollege und vielen Dank für den großartigen Job. Ich werde alles dafür tun, dass Sie bald wieder für unser tolles Hotelfrühstück sorgen dürfen.

Johannes Lohmeyer | Gemütszustand: zornig | Facebook | 21. November 2019

Nicht, dass wir uns missverstehen: Selbst wenn jeder der etwa acht Millionen Moslems, die in Deutschland leben, so integriert wäre, wie der abgeschobene Nomen, würde das kaum etwas an unserer Ablehnung dem Islam gegenüber ändern. Die todesverliebte Wüstenreligion passt in Millionenstärke nicht nach Europa, ganz grundsätzlich nicht. Aber wenn schon – endlich mal – Menschen abgeschoben werden, dann doch Bitteschön die nicht integrierten Schnorrer zuerst.
Quelle