Der Kicker neue Kleider

Kommentar von Gerhard Marschall. Österreichs Fußballteam tritt künftig in Dressen mit gar nicht unterschwelliger politischer Botschaft auf.

Österreichs Fußballnationalteam möchte sich morgen für die Europameisterschaft 2020 qualifizieren. Gegen Nordmazedonien sollte das machbar sein. Und weil es nicht so oft vorkommt, dass die Kicker bei einem großes Turnier mitspielen dürfen, wird das fast historische Ereignis entsprechend zelebriert: Alaba & Co werden sich in neuen Dressen präsentieren. Die werden sie künftig bei ihren Auswärtsauftritten tragen.

Nun ist es eigentlich ziemlich egal, wie Österreichs Nationalfußballer gewandet sind. Auch im Sport wandelt sich die Mode beständig, muss das Outfit von Zeit zu Zeit dem Geschmack der Zeit angepasst werden. Ganz oder gar nicht nebenbei wird auf diese Weise auch das Merchandising angekurbelt. Die Fans sollen nicht ewig mit denselben Klamotten herumlaufen, sondern sich immer wieder neu einkleiden. Die neuen Trikots werden im ÖFB-Shop um wohlfeile € 89,95 angeboten.

Im aktuellen Fall hat das Ganze allerdings einen zusätzlichen, jedenfalls merkwürdigen Aspekt. Das Nationalteam wird künftig bei Auswärtsspielen – die Qualifikation vorausgesetzt, auch bei der EM im kommenden Jahr – in schwarz-türkis auflaufen. oe24 berichtete prompt: „Unser ÖFB-Team spielt jetzt in ÖVP-Dressen“.

Tatsächlich liegt der Schluss nahe, dass hier eine politische Botschaft ausgesandt werden soll. ÖVP-Chef Sebastian Kurz kann sich jedenfalls nur darüber freuen, wenn der nationale Fußball in seinem Sinne eingefärbt wird. Subtiler kann Werbung für ihn und sein Mitte-rechts-Projekt nicht passieren. Was zu denken gibt: Angesichts dessen, wie die „neue Kurz-Volkspartei“ ihren Allmachtsanspruch ungeniert zur Schau trägt, überrascht das nicht einmal mehr. Fehlt nur noch, dass auch die Skifahrer schwarz-türkis werden.

Hinter der Neugestaltung der Teamdressen können Absicht oder Dummheit stecken. Entweder will der Österreichische Fußball-Bund seine Teamspieler als politische Werbeträger einspannen. Das wäre ein Skandal und müsste Konsequenzen haben. Oder die Designer haben sich, weil politisch ahnungslos, total im Farbenkasten vergriffen. Andererseits: Es gibt links und rechts von rot-weiß-rot so viele Farben in allen möglichen Nuancen, dass es schon ein großer Zufall sein muss, wenn die Wahl ausgerechnet auf schwarz-türkis fällt.

So oder so ist die Angelegenheit für den ÖFB nur peinlich. Eine plausible Erklärung steht aus.

dieSubstanz.at spricht Sie an? Unterstützen Sie dieSubstanz.at >

dieSubstanz.at – als Newsletter, regelmäßig, gratis

* erforderliche Angabe