Trotz Waffenruhe: Erneuter Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen

Von Lucy Mai | Nach zwei Tagen heftiger Kämpfe wurde am Donnerstag ein Waffenstillstand zwischen Israel und der Terrororganisation Islamischer Dschihad ausgehandelt. Vermittelt wurde das Abkommen von Ägypten und der UN. Doch trotz der Waffenruhe kam es am Morgen erneut zum Abschuss von Raketen aus dem Gaza-Streifen auf Israel.

Dem vorausgegangen war eine erneute Eskalation des Konflikts durch Terrororganisationen im Gaza-Streifen. Der israelischen Armee war es gelungen einen Befehlshaber des Islamischen Dschihads, Baha Abu al-Atta zu töten. Diese Terrororganisation und die deutlich größere radikalislamische Hamas haben daraufhin „Vergeltung“ angekündigt und über 450 Raketen auf Israelische zivile Ziele abgefeuert.

Als Reaktion auf den Bruch der Waffenruhe flog die israelische Armee nun erneut Anti-Terror-Einsätze gegen militärische Ziele im Gaza-Streifen. Es konnte ein weiterer Anführer der vom Iran finanzierten Terrormiliz, Abu Malhu, getötet werden.