Al-Taqwa Media Foundation macht Propaganda für „Islamischen Staat“

Eine mächtige Propagandamaschinerie ist jetzt wieder durch den „Islamischen Staat“ (IS) via Medien angeworfen worden. Als mediales Sprachrohr dient dem IS die Al-Taqwa Media Foundation. Dort wurde jetzt ein Leitfaden für künftige Anschläge gegenüber dem politischen Gegner weltweit veröffentlicht. Konkreter Tatplan: IS-Kämpfer sollen sich als Journalisten ausgeben und sich damit in die Nähe von weltweit mächtigen Politikern und Entscheidungsträgern einschleichen. Auch der Einsatz von Scharfschützen und Sprengfallen wird propagiert.

Gelingt das, dann sollen die konkreten Mordanschläge gegen prominente Opfer wie US-Präsident Donald Trump durchgeführt werden. Bereits Anfang dieser Woche wurde über das IS-nahe Medium Quraysh Media ein Plakat unter dem Titel „Wege zur Ermordung der Führer“ veröffentlicht.

Politiker, Beamte und Militärs als IS-Terrorziele

Als konkrete Terrorziele sehen die IS-Kämpfer und ihre Propagandisten weltweit Politiker, Beamte und Militärs an. Auf einem veröffentlichten Propagandafoto, das die IS veröffentlicht hat, ist der US-amerikanische Präsident Donald Trump kniend zu sehen. Hinter Trump steht ein IS-Terrorist, der die Hinrichtung vorbereitet. Mit solchen und anderen Fotos wollen die fanatisierten IS-Führer ihre Glaubensbrüder weltweit erneut zu einem Terrorkrieg gegen den Westen aufstacheln.

Der Beitrag Al-Taqwa Media Foundation macht Propaganda für „Islamischen Staat“ erschien zuerst auf Unzensuriert – Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich.