London: Pendler verprügeln Aktivisten von »Extinction Rebellion«

Während sich in Deutschland Aktivisten aller möglichen Klimaretter nach Lust und Laune austoben dürfen, reagiert London rational. Aktivisten, die auf die Dächer von zwei Waggons geklettert waren, wurden,berichtet der Standard, von Pendlern kurzerhand von den Dächern wieder heruntergeholt. Zugleich verurteilte der Londoner Bürgermeister die Aktionen der selbsternannten, sogenannten Klimaretter.
Der Unterschied könnte kaum größer sein: In Berlin dürfen sogenannte Klimaretter sanktionslos den Unterricht schwänzen. Sie können sogar zwei große Verkehrsknotenpunkte der Hauptstadt widerrechtlich blockieren. – Am Ende finden sie zumindest wohlwollendes Verständnis bei Politikern und größere Sympathie bei den links-liberale Mainstreammedien. Die Blockade wird einen Tag lang geduldet. Die Müllberge des linken Mobs beseitigen die Aktivisten nicht etwa selber – auch dafür sorgt der Staat für sie. Die Rechnung wird vom Steuerzahler beglichen.
In London ist das Leben von Klimaaktivisten der »Gruppe« Extinction Rebellion dagegen riskanter. Ihr Versuch, die U-Bahn zu blockieren, indem sie am Bahnhof Canning Town in Ostlondon auf die Dächer der Züge stiegen und dort Plakate ausrollen mit der Aufschrift: “Weitermachen wie bisher = Tod”, wurde durch das entschlossene Eingreifen anderer Fahrgäste beendet: Wie aufeinem Video zu erkennen ist, bewarfen sie die Aktivisten zunächst mit Essensresten, zogen sie sie von den Dächern und verprügelten sie. Allerdings beschützten andere Pendler die etwas hilflos wirkenden Klimaaktivisten vor den durchaus rüpelhaften Reaktionen einiger Pendler. Danach wurden die Blockierer der Polizei übergeben.
Der Bürgermeister von London forderte die Demonstranten auf, »friedlich und innerhalb der Grenzen des Gesetzes zu protestieren«. Dieses scheint zumindest in London bei Bürgern und Politikern noch Geltung zu haben.
Vermutlich werden die Aktivisten sich nach Deutschland begeben. Hier genießen Aktivisten den Status von Heiligen Kühen: So wie man diese in manchen Ländern machen lässt, was sie wollen, genießen Aktivisten in Deutschland einen Status jenseits von Recht und Gesetz.