Messerattacken in Wullowitz: Nun auch zweites Opfer verstorben

Nun ist es traurige Gewissheit: auch die zweite Person, welche in Wullowitz mutmaßlich von einem afghanischen Asylwerber mit einem Messer attackiert wurde, musste sein Leben lassen.

Leopoldschlag/Linz. – Wie oe24 und der Wochenblick übereinstimmend berichten, verstarb drei Tage nach der Tat auch der Asylbetreuer David H. (32) im Krankenhaus an seinen schweren Stichverletzungen. Nach einem Stich in die Brust musste der Rot-Kreuz-Mitarbeiter noch dreieinhalb Tage lang mit dem Tod ringen, verlor diesen Kampf aber leider am Freitag.

Engagierte sich auch für Belange des Tatverdächtigen

David H. engagierte sich in der Asylbetreuung in Wullowitz besonders, setzte sich für seine Schützlinge ein. Auch für Jamal Ali A. setzte er sich ein – half ihm offenbar auch bei seinem Einspruch gegen die Ablehnung seines Asylbescheids. Und auch bei der Vermittlung seines gemeinnüztigen 5‑Euro-Jobs unterstützte der langjährige Mitarbeiter des oberösterreichischen Roten Kreuzes seinen mutmaßlichen späteren Mörder.

Nachdem die Nachricht über sein Ableben die Runde machte, drückte der Präsident seines Arbeitgebers, Walter Aichinger seine „tiefe Betroffenheit” aus. Der Verstorbene sei regionaler Ansprecher gewesen, mit seinem Engagement außerdem „Botschafter der „weltweiten Rotkreuz-Idee”, welche „die verbindende Kraft der Menschlichkeit” verkörpert habe. Das Mitgefühl gelte dessen Familie, Angehörigen, Kollegen, Freunden und Weggefährten.

Gestern Gedenken in Leopoldschlag

Der Schock über die Bluttaten vom Montag hält im nördlichen Mühlviertel weiter an. Immer wieder kommen zudem brisante Details zutage; etwa, dass der mittlerweile geständige Tatverdächtige bereits zuvor auffällig war. Dass die Situation am Wochenanfang so eskalierte, lang offenbar an dessen Unzufriedenheit mit den Arbeitszeiten. Danach soll er den benachbarten Bauern Franz G. getötet haben, um mit dessen Auto zu fliehen.

In die Fassungslosigkeit über den Vorfall kam es am gestrigen Donnerstagabend in Leopoldschlag zu einem friedlichen Gedenken für den Altbauern, welchem etwa 60 Menschen beiwohnten – Die Tagesstimme berichtete. Zuvor hatte der ÖVP-Bürgermeister von Leopoldschlag versucht, dieses zu verhindern, weil Aktivisten der Identitären für dessen Anmeldung verantwortlich zeichneten.


Weiterlesen:

Leopoldschlag: So erinnerten Patrioten an ermordeten Landwirt Franz G. (18.10.2019)

Nach Messermord: Gedenkveranstaltung für Franz G. in Leopoldschlag (16.10.2019)

Messerattacke in Asylunterkunft: Streit wegen Arbeit als Auslöser (16.10.2019)

Oberösterreich: Bluttat in Asylwerberunterkunft (15.10.2019)

Der Beitrag Messerattacken in Wullowitz: Nun auch zweites Opfer verstorben erschien zuerst auf Die Tagesstimme.