Grüne demaskieren ihre Doppelmoral im Wahlkampf selbst

Diesel? Gehört den Grünen zufolge verboten. Mehr als 130 km/h sollte den Grünen zufolge auch auf den deutschen Autobahnen nicht gefahren werden dürfen. Die Innenstädte sollten am besten ohnehin für den Individualverkehr zur Tabuzone erklärt werden, wenn es nach den Grünen geht. SUV´s und Pick-Up´s gehören ohnehin nicht auf deutsche Straßen, so die Grünen. Die wären viel zu groß, verbrauchten zu viel Energie, nehmen zu viel vom Verkehrsraum in Anspruch und hätten keinen sinnvollen Nutzen. Solche Fahrzeuge seien reines Imponiergehabe – so die Grünen.
Jene Worte sind jedoch nur Schall und Rauch, wie sich jetzt bei einem Wahlstand der Grünen zur Landtagswahl in Thüringen bewiesen hat. Denn neben jenem Wahlstand steht groß und breit ein Pick-Up mit dem markanten Stern im Kühlergrill. Die X-Klasse ist 5,30 Meter lang, 1,82 Meter hoch und hat eine Nutzlast von fast einer Tonne. Der Motor leistet fast 260 PS, die CO2-Emmissionen werden laut Werbeblatt des Herstellers mit 221 g/km angegeben. Dort wird der Spritverbrauch mit 8,4 Liter pro 100 Kilometer angegeben. Jeder aufgeklärte Mensch weiß, dass das geschönte Zahlen sind. Im Alltagsbetrieb liegt der Verbrauch wohl mindestens bei 10 Litern pro Kilometer. Ein Schnäppchen ist das Fahrzeug auch nicht. Um die 50.000 Euro hat der Käufer einer X-Klasse beim Händler auf den Tisch zu legen.
Doch das ist typisch grüne Politik: verbieten, gängeln, verteuern – aber bitte nur, so lange es andere betrifft. Für sich selbst kann den Grünen nichts teuer genug sein.