ZDF lanciert in Beitrag Grünen-Bundestagsabgeordnete als angeblich neutrale »Kundin«

Um gegen die AfD hetzen zu können, lassen sich die Macher des per Zwangsabgabe finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks einiges einfallen. Manchmal gehen die gestrickten Beiträge auf, manchmal aber fliegen sie auch auf – und das ziemlich schnell. 
Unter dem Titel »Kein Platz für AfD-Hirse« wurde ein Beitrag veröffentlicht, bei dem eine angeblich ganz normale, neutrale Kundin zu Wort kam. Monika Lazar heißt die Dame, die medienwirksam und pflichteifrig sich ins Bild setzte und ins Mikrophon flötete: »Wenn es von jemandem mit einer so einer Einstellung, also einem AfD-Mitglied der auch in Funktion ist, hergestellt wird, dann möchte ich das auch nicht kaufen.« So weit die Kundin.
Nun aber ist Monika Lazar alles andere als eine ganz normale Kundin, die zufälligerweise in dem Laden angetroffen und interviewt wurde. Monika Lazar wohnt in Leipzig, ist Politikerin der Grünen und sitzt seit 2004 im Bundestag. Mehr noch: sie ist seit 2005 Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen für Strategien gegen Rechtsextremismus.
Die Spreewälder Hirsemühle von Jan Plessow, um dessen Produkt es in dem Beitrag geht, liegt in der Lausitz, etwa 20 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Bis nach Leipzig sind es etwa 100 Kilometer Luftlinie. Welche ein »glücklicher Zufall« für das ZDF, dass man zu dem kritischen Interview zu der Hirse eine ganz und gar unvoreingenommen Kundin antreffen konnte.
Übrigens: das ZDF hat den Beitrag ganz rasch wieder von seinen Seiten entfernt. DerLink greift ins Leere.