Ciao, Frieden!

Ein Artikel von FRAGOLIN

Erst vorgestern in der früh habe ich einen Nachruf auf den Frieden geschrieben.
Dann siegte doch die Hoffnung und ich verschob ihn ins Archiv, mit dem Hinweis, das wäre zu schwarzseherisch, es würde noch ein Rest Vernunft regieren und die Menschheit würde nicht jubelnd in ihr Verderben rennen. Das war vorgestern. Heute früh sah ich als erstes die roten Balken im TV, mit den „breaking news“. Die wahrlich zum Kotzen sind, und deshalb hole ich den Text doch wieder raus. Er ist leider doch aktuell:
Der Dritte Weltkrieg geht in die nächste Phase. Jede Hoffnung, dass Trump der Kriegstreiberei der Falken nicht den Raum geben würde, der ihnen von Obama vorbereitet und von Clinton ersehnt wurde, ist dahin. Zwei gefakete Gas-Geschichten, über die später eine jämmerliche Wahrheit ans Licht kommen wird, wenn aus den Trümmern noch einige „Wie konnte es dazu kommen?“-Historiker kriechen, führen erwartungsgemäß zu der Eskalation, für die sie inszeniert wurden.
Der Ami dreht durch und will in Syrien mit Raketen angreifen, auch in Kauf nehmend dabei Russen zu treffen. England und Frankreich jubeln und wollen sofort mitballern. Nachdem man Syrien nicht durch einen aufgestachelten islamistischen Terrormob ins Frühmittelalter zurückführen konnte, soll es eben in die Steinzeit zurückgebombt werden. Und bei der Gelegenheit Russland gleich mit. Die Falken in Washington flattern sich einen Orgasmus bei der Vorstellung, das ganze russische Riesenreich atomar in Schutt und Asche zu legen. Sie glauben, sie sind soweit, dass sie das ohne Gegenschläge zu befürchten, tun können. Und England und Frankreich flattern mit, pure Kriegslust in den Augen.
Es ist wieder soweit. Wie 1914. Es war zu lange Frieden. Nur haben wir diesmal Atomwaffen, und im Westen scheinen die militärischen Antreiber der festen Meinung zu sein, man müsse die endlich mal einsetzen.
Vor einigen Jahren habe ich gewarnt, dass die ganzen Blasen, mit denen man den Finanzcrash verschleppt und vertuscht, irgendwann platzen müssen, und damit die wahren Verantwortlichen ungeschoren davonkommen, wird man einen Popanz aufbauen, der daran schuld ist und gegen den man Krieg führen muss. Denn bisher endete noch jede Wirtschaftskrise im Krieg. Jede.
Nun, jetzt beginnt es.
Adieu Frieden, es war eine schöne Zeit mit dir. Bis jetzt mussten nur andere stellvertretend auf dich verzichten, aber wenn der Westen den Russen angreift und atomar zuschlägt (und ich gehe davon aus, dass wieder irgendeine Propagandaquelle feststellen wird, dass der toiflische Putin beim Abfangen irgend einer Rakete irgend eine Waffe eingesetzt haben wird, die irgendwie radioaktiv gewesen sein könnte, was die Amerikaner dann zum Erstschlag erklären und was sie zur „Verteidigung“ mit Atombomben zwingt; es wäre ja nur noch lächerlich, wenn es hier nicht um die „Megatoten“ eines Massenvernichtungskrieges ginge), dann ist auch für uns hier das Leben auf der Insel der Seligen vorbei. Und an Allem werden immer die Anderen schuld gewesen sein.
Deshalb wird man nie die Wahrheit erzählen:
Wir hatten Russland und seine Bodenschätze. Der versoffene Jelzin hat sie für ein Fass Feuerwasser hergeschenkt. Doch dann kam der Putin und hat uns vom Reichtum Russlands wieder abgeschnitten. Den wollen wir aber um jeden Preis, selbst den eines Atomkrieges. Also schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir holen uns Russland und seine Bodenschätze und wir erzählen den Schafen, das war der Verantwortliche für den wirtschaftlichen Niedergang der letzten Dekade. Und dann rufen wir die „syrische Beobachtungsstelle“ an, lassen uns ein Märchen erzählen und schlagen gegen einen Verbündeten der Russen los, um sie zur Reaktion zu zwingen und endlich einen Grund für den Militärschlag zu haben. Die Panzer stehen an der russischen Westgrenze bereit, es dauert nicht mehr lange, und es wird „zurückgeschossen“.
Ciao, Frieden. Das war‘s dann wohl. Jetzt kann dich nur noch ein Ausbruch von Vernunft retten. Aber ich sehe auf der Brücke dieses Narrenschiffes keinen einzigen, der auch nur nach Vernunft riecht. Nur Irre. Größenwahnsinnige. Durchgedrehte, die der Welt zeigen wollen, wer den größeren Atomknopf hat. Machtbesoffene. Überhebliche. Abgehobene.
Niemand kann später sagen, wir haben es nicht kommen sehen.

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN