Widerstand gegen Franziskus formiert sich

Der Schülerkreis setzt sich zum Großteil aus konservativen Mitgliedern zusammen und stach bereits in der Vergangenheit durch akademische Integrität heraus – daher wird man auf einen Gegensatz zu den bereits vorgebrachten Thesen des Vorbereitungsdokuments für die Bischofssynode hoffen können, wie katholisches.infoberichtet.

Bekannt und heiß diskutiert sind bereits die »Forderungen« nach verheirateten Priestern und die Einführung »neuer Dienste« für Frauen in der Kirchenhierarchie.

Das offizielle Thema des Rom-Treffens des Schülerkreises und des Neuen Schülerkreises Joseph Ratzingers/Papst Benedikt XVI. lautet: »Aktuelle Herausforderung des kirchlichen Weiheamtes.«

Nicht nur hinter verschlossenen Türen wird der Schülerkreis tagen, ein öffentlicher Teil des Symposiums steht diesmal auch auf dem Programm – zum ersten Mal. Auch ein öffentliches Zeichen soll also gesetzt werden.

Tagungsort ist das Campo Santo Teutonico, das deutsche Priesterkolleg in der Vatikanstadt.

Eröffnet wird das Treffen von Kardinal Kurt Koch. Prof. Karl-Heinz Menke (Bonn) wurd das zentrale Thema »Das Sakramentale Amt in der Kirche« halten.

Ein weiterer hochkarätiger Teilnehmer ist Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der sich bereits öffentlich klar zum Thema geäußert hat. Er wird über das Thema »Welche Voraussetzungen müssen für die Weihe erfüllt sein« sprechen.

Besonders für den deutschen Sprachraum ist eine solche Tagung dringend notwendig. Die deutschen Bischöfe sind maßgeblich an der progressistischen Linie der Synode beteiligt, allen voran Kardinal Reinhard Marx. Über den »Umweg« des Amazonasgebiets soll für die ganze Kirche der priesterliche Zölibat abgeschafft werden und das Frauendiakonat eingeführt werden.

(jb)