Ralf Schuler

Ralf Schuler, hier Gastkommentator für phoenix. Manchmal darf er sogar “Talkshow”…

 

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Mohikaner

 

 

Von PETER BARTELS

 

Unsereiner hat es gestern versprochen  – hier das “curriculum vitae” von Ralf Schuler. Er ist Teil
einer Art Massen-Bewerbung (Curriculum BILD) von 26 Redakteuren. Hier also Schuler pur. Natürlich von seinen Chefs ”redigiert”, zensiert. Also macht unsereiner hier und da den Erklärbär. Oder
Saubär. To whom it may concern …

 

Ralf Schuler (54): Parlamentsbürochef BILD, gilt als letzter (vorletzter …) Mohikaner vom “Chesterton” Matusseks Stamme “Gesunder Menschenverstand” …
Jedenfalls ausweislich seiner Kommentare, Storys und seines Buches (“Lasst uns Populisten sein”: Zehn Thesen für eine neue Streitkultur, Herder-Verlag, 22 € (Kindle 16,99 €), 4.3 von 5
Sternen). 

 

Vita laut ACHGUT: “Schuler, geb.in Berlin-Köpenick, verh., 3 Kinder, ist Leiter der Parlamentsredaktion von BILD. Wegen politischer
Querelen
konnte (er) nach dem Abitur … nicht studieren, absolvierte eine Lehre als Mechaniker … arbeitete in der Glühlampenproduktion. Nach dem Volontariat bei der „Neuen Zeit“
wird er Redakteur und Balkan-Korrespondent …
Theodor-Wolff-Preis. Von 1995 bis 1998 Redakteur der WELT, danach Politikchef der Märkischen Allgemeinen in Potsdam”

 

Der Zeitung, der seinerzeit Alexander Gauland vorstand (jau, der alte weisse Weise von der AfD“) … ”Politische Querelen”. So verniedlicht
selbst ACHGUT die 40 Jahre SED-Terror-Diktatur … So, als habe Schuler  wie dereinst Karlheinz Köpcke in den Tagesthemen aus Protest mit
Papier geraschelt… Dass Hunderttausende im SED-Staat “freiwillig” nicht werden durften, was sie eigentlich werden wollten… Back to the Story: Schuler beginnt in der Massen-Bewerbung von Springers
sterbenden Zeitung BILD (von 5 auf 1 Mio) mit einer erstaunlichen Überschrift: “BILD läßt sich nicht tEUschen”.

 

Gut gebrüllt, Löwe…

 

Dann die Tautologie der Eu-Urahnen Adenauer und de Gaulle: “Ein Europa, das immun ist gegen Totalitarismus und Extremismus, ganz im Geiste Axel
Springers … Ein Europa, das den Kontinent in Frieden, Freiheit und Wohlstand eint und ihm die Kraft gibt, in einer globalisierten Welt zu bestehen.” 

 

Und dann kommt in vorauseilendem Gehorsam der lügelnde Redigierstift: “Aber BILD schaut auch hier genauer hin!”  Und gleich noch mal wishful thinking: “BILD verwechselt nicht die Idee von Europa mit seinen Institutionen, Funktionären und Bürokraten. Das hohe
Ideal ist für uns kein Freibrief für Verschwendung, Vetternwirtschaft oder Bevormundung der Bürger.” …
Ach, Schulerchen, wie blind, taub und bekloppt können/dürfen Redigiergriffel eigentlich
heute sein?? Dann aber hat er doch wieder den letzten Mohikaner des Gesunden Menschenverstands durchgesetzt:

 

  • Die Stärke Europas liegt in seiner Vielfalt. Wir wollen kein Europa als Brüsseler Superstaat …
  • Europa muss von seinen Bürgern verstanden, getragen und nicht nur ertragen werden …  
  • Europa darf keine Ideologie, kein Dogma werden, zu dem man nur Ja oder Ja sagen darf… 
  • Unser Europa ermöglicht Einigkeit und Recht und Freiheit, aber es erzwingt sie nicht …

Und schließlich der Satz, der die BILD-Chefs sogar früher glucksen gelassen hätte, der hier  (leider) trotzdem gelogen ist: 

 

BILD läßt sich nicht tEUschen!

 

Doch, Genosse Schuler! BILD läßt sich nicht nur tEUschen, BILD täuscht in Sachen EU-ropa selbst. Pausenlos bis permanent. Mal mehr, mal weniger, je
nachdem, wer darf, will, soll. Die Zeiten von RAMBO Hans-Hermann Tiedje sind lange her (“Das Boot ist voll!”). Sein “Nachfolger”, BILD First Totengräber Kai Diekmann (3 Mio Leser verjagt) hat ihn
später auf dem “Canossa”-Flur von BILD sogar zum Widerruf gezwungen … Schmatz machte der Schranze und stellte den Widerruf des Gesunden Menschenverstands auf seinen albernen
Video-Blog  … Prompt gab’s wieder ein Fleißkärtchen der schon damals linkelnden FAZ …

 

Da capo “Massen-Bewerbung” BILD:  Schuler kämpft weiter tapfer gegen den Redigier-Griffel: “Wer schon
immer das Gefühl hatte, dass die EU ein Eurokraten-Monster ist mit undurchsichtigen Strukturen und Hinterzimmer-Klüngeln, der dürfte sich durch den Brüsseler Postenpoker um die Präsidentschaft
der EU-Kommission vollends bestätigt fühlen … Versprochen war ein Spitzenkandidat, der dem geeinten Europa ein Gesicht geben sollte. Das Ergebnis: Den Top-Job bekam die deutsche
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die gar nicht zur Wahl gestanden hatte…”

 

Schuler fast todesmutig …

 

Hatte man sich vielerorts in Europa über die Brexit-Briten erhoben, lieferte die EU ausgerechnet nach dem demokratischen
Wahl-Hochamt die Bestätigung für so ziemlich alles, was die Briten dem „Raumschiff Brüssel“ vorwerfen. Wahlen? Wozu, wenn hinterher die Jobs in Hinterzimmern
verteilt werden …”
Immerhin, er hat nicht Brexsack gesagt, wie sonst üblich bei BILD …

 

Schuler, wieder redigiert (BRD? DDR2, Genosse): “Weil Europa BILD am Herzen liegt, wird BILD immer wieder kritisieren, wenn die
Europäische Idee beschädigt wird.”

 

Was so gelogen ist, dass sich die Balken biegen … Immerhin, der junge Holzmichel (Ralf Schuler) lebt noch, ja, er lebt noch. Und der alte Holzmichel
ist sogar froh darüber. Wie die viele alten und jungen Holzmichels vom “Chesterton” Matussek-Stamme des Gesunden Menschenverstandes …