Ungarn will mit der Türkei zusammenarbeiten

Die Verteidigungsminister Ungarns und der Türkei diskutierten am Donnerstag Möglichkeiten, die Zusammenarbeit zwischen ihren jeweiligen Ländern zu stärken. Massive illegale Migration und die damit einhergehenden Gefahren, einschließlich Terrorismus, seien bei den Gesprächen besonders hervorgehoben worden, sagte István Simicskó von Ungarn auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen.

Er bedankte sich bei seinem Kollegen für die Bemühungen der Türkei, die Sicherheit in Europa und Ungarn in den letzten Jahren zu verbessern. Die Türkei betreut rund vier Millionen Migranten. Seit Beginn der Krisensituation seien in der Türkei rund 270.000 syrische Kinder geboren worden. Die Türkei verfügt über beträchtliche Erfahrung im Kampf gegen den Terrorismus und es liegt daher im Interesse Ungarns, die Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten der beiden Länder zu verstärken, sagte Simicskó.

Die Türkei habe eine der stärksten Armeen unter den Verbündeten Ungarns und fügte hinzu, dass sie sich darauf einigten, die Zusammenarbeit der Armee durch gemeinsame Militärübungen und Trainingseinheiten zu verbessern. Simicskó informierte seinen Kollegen über einen zehnjährigen Entwicklungsplan für Ungarn, der wichtige Entwicklungen der Verteidigungsindustrie berücksichtigt. Die Türkei hat eine wichtige Verteidigungsindustrie, und Ungarn plant, sich auf türkisches Know-how und Erfahrung zu verlassen, sagte er.

Die historische Vergangenheit der beiden Länder stand ebenfalls auf der Tagesordnung, einschließlich der Ereignisse des Ersten Weltkriegs. Simicskó sagte, sein Kollege schlug vor, ein würdiges Denkmal in Gallipoli zu bauen, wo eine ungarische Einheit neben der türkischen Armee kämpfte. Nurettin Canikli sagte, die Türkei unterstütze die Position Ungarns zur illegalen Migration und werde alle Anstrengungen unternehmen, um den Migrationsdruck auf Ungarn zu verringern.

Die Türkei kämpfe seit vierzig Jahren gegen den Terrorismus, sagte er. Die türkischen Streitkräfte werden nicht nachlassen, bis alle Gebiete von Terroristen gereinigt sind, fügte er hinzu. „Die Türken sind enge Freunde der Ungarn“ und die Beziehungen seien nicht von irgendwelchen Problemen belastet, sagte er. In allen aktuellen Angelegenheiten teilen die beiden Länder die gleichen Ansichten, fügte er hinzu.

Weiterlesen

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.