Ungarischer Außenminister: Weltweit werden täglich 11 Christen wegen ihres Glaubens getötet

Jeden Tag werden weltweit 11 Christen aufgrund ihrer Religion getötet, sagte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó auf einer Konferenz in Washington, DC. Die religiöse Verfolgung ist zu einem der größten Sicherheitsrisiken der Welt geworden, sagte Szijjártó. 80 Prozent der von solchen Gräueltaten Betroffenen seien Christen, 245 Millionen seien letztes Jahr in irgendeiner Form verfolgt worden, vor allem im Nahen Osten und in Afrika.

In den letzten Jahren hat die ungarische Regierung 36,5 Millionen Dollar für die Unterstützung dieser christlichen Gemeinschaften ausgegeben, damit sie in ihren Heimatländern helfen und eine weitere Welle der Migration nach Europa verhindern können, sagte Szijjártó.

Er sagte, es sei bedauerlich, dass internationale Organisationen zögern, offen über die Verfolgung zu sprechen, und die „politische Elite“ suggeriere, dass „die Verfolgung von Christen die letzte akzeptable Form von Diskriminierung ist“.

Hoffentlich würden die USA sowie Ungarn, Polen, Italien und das Vereinigte Königreich diese Organisationen dazu bewegen, die Religionsfreiheit zu fördern und sich gegen die Verfolgung von Christen einzusetzen.

Am Rande der Konferenz traf sich Szijjártó mit Vertretern der USA, Großbritanniens, Italiens und Polens. Er führte auch bilaterale Gespräche mit dem montenegrinischen Außenminister Srdjan Darmanovic, Tariq Mahmood Ahmad, dem Sonderbeauftragten des britischen Premierministers für die Verhütung sexueller Gewalt und Konflikte, und dem bangladeschischen Außenminister Abdul Momen.

Weiterlesen: https://ungarnheute.hu/news/szijjarto-weltweit-werden-taeglich-11-christen-wegen-ihres-glaubens-getoetet-11743/

• Weiterlesen •