Gauland/Weidel: Das unbedingte Eintreten für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit und gegen jeden Extremismus ist das Vermächtnis des Aufstands der Patrioten vom 20. Juli 1944

Berlin, 19. Juli 2019. Die Fraktionsvorsitzenden der AfD im Deutschen Bundestag Alexander Gauland und Alice Weidel erinnern an den 75. Jahrestag der Erhebung gegen Hitler und das nationalsozialistische Unrechtsregime vom 20. Juli 1944.

Alexander Gauland erklärt:

„Claus Schenk Graf von Stauffenberg und seine Mitverschwörer haben aus Patriotismus und ethischer Verantwortung heraus gehandelt. Ihre mutige Tat und das weitverzweigte Netzwerk von Patrioten, das sie über alle weltanschaulichen und sozialen Unterschiede hinweg geknüpft haben, bezeugt vor der Geschichte, dass auch in den finstersten Zeiten der Herrschaft von Unrechtsstaat, Diktatur und Staatsterror der Geist der Freiheit und des sittlichen Rechtsempfindens in Deutschland nicht erloschen war. Zugleich standen Stauffenberg und die Offiziere, die sich gegen Hitler stellten, in der besten Tradition preußischen und deutschen Soldatentums: Sie wählten Ungnade, wo Gehorsam nicht Ehre brachte.

Für die Männer und Frauen des 20. Juli 1944 verletzten die Verbrechen der Nationalsozialisten einen Ehrbegriff, der religiös-ethisch begründet und an die deutsche Nation gekoppelt war. Sie wollten die Ehre Deutschlands retten und den Untergang der Nation abwenden, der sie sich schicksalhaft verbunden sahen. Dafür sind sie mit ihrem Leben eingestanden. Das macht sie zu Helden unserer Geschichte und bleibenden Vorbildern auch für kommende Generationen. Ihr Beispiel mahnt uns, dem totalitären Ungeist und politischen Extremismus jederzeit und in jeder Form entgegenzutreten.“

Alice Weidel hebt hervor:

„Der 20. Juli 1944 ist einer der ganz großen Momente in der deutschen Freiheitsgeschichte. Er steht in einer würdigen Reihe mit der Freiheitsbewegung gegen Napoleon, mit Vormärz und bürgerlicher Revolution von 1848, mit Weimarer Verfassung und Grundgesetz, mit dem Aufstand des 17. Juni 1953 und der friedlichen Revolution von 1989. Der 20. Juli ist eine historische Stunde, auf die wir als Deutsche stolz sein können, ohne die monströsen Verbrechen des Nationalsozialismus auch nur im mindesten zu verdrängen oder zu relativieren.

Der Kampf um die Freiheit und für die Wiederherstellung des Rechts hat die Patrioten des 20. Juli angetrieben. Ihr Vermächtnis an die heute Lebenden ist das unbedingte Eintreten für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit, wo immer diese teuren Errungenschaften in Gefahr sind.“

Der Beitrag Gauland/Weidel: Das unbedingte Eintreten für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit und gegen jeden Extremismus ist das Vermächtnis des Aufstands der Patrioten vom 20. Juli 1944 erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

• Weiterlesen •