Frohnmaier: Mehr Entwicklungshilfe ist nicht die Lösung für globalen Hunger

Berlin, 17. Juli 2019. Die Vereinten Nationen haben Daten vorgelegt, nach denen 830 Millionen Menschen weltweit hungern. 2015 waren es noch 785 Millionen.

Der entwicklungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Markus Frohnmaier, erklärt dazu:

„Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass wortreiche und utopische Absichtserklärungen wie die VN-Agenda 2030 zwar nett klingen mögen, aber keine realen Probleme lösen. Die Agenda 2030 hat seit ihrer Verabschiedung im Jahre 2015 bis heute in Bezug auf den weltweiten Hunger offenbar keinen hinreichenden Effekt gehabt. Im Gegenteil ist die globale Verantwortungsverschiebung zu Lasten der Industrieländer ein falsches Signal an zahlreiche Regierungen von Entwicklungsländern, die durch Korruption, mangelndes Pflichtbewusstsein und Faulheit den schlechten Zustand in den Entwicklungsländern maßgeblich zu verantworten haben.

Der anlässlich der jüngst veröffentlichen Zahlen wieder laut werdende Ruf nach mehr Entwicklungshilfe ist linker Populismus. Entwicklungshilfe ist nicht die Lösung für strukturelle Ernährungsprobleme. Sie befördert nicht das Entstehen effizienter (land-)wirtschaftlicher Strukturen, sondern macht diese im Gegenteil überflüssig und schafft Abhängigkeit. Die Realität ist leider, dass viele Regierungen in Entwicklungsländern nicht willens oder in der Lage sind, die nötigen politischen Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Bevölkerungsexplosion in den Griff zu bekommen und ihre Landwirtschaften zu modernisieren. Insbesondere der afrikanische Kontinent bleibt hinter seinen landwirtschaftlichen Möglichkeiten, beispielsweise in puncto effiziente Bodennutzung, weit zurück.“

Der Beitrag Frohnmaier: Mehr Entwicklungshilfe ist nicht die Lösung für globalen Hunger erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

• Weiterlesen •