Noch nie kamen so viele Touristen nach Sachsen

Junge Freiheit

KAMENZ. Sachsen hat einen neuen Gäste- und Übernachtungsrekord verzeichnet. 2017 registrierte das Bundesland 7,86 Millionen Besucher aus dem In- und Ausland, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz am Donnerstag mit. Im Vergleich zu 2016 handelt es sich um einen Anstieg von 4,1 Prozent und um den höchsten Wert seit Beginn der statistischen Aufzeichnung 1992.

Im vergangenen Jahr besuchten rund 19,5 Millionen Gäste Sachsen. Fast jeder achte Besucher kam laut der Statistik aus dem Ausland. Bei ihnen stieg die Zahl der Gäste um 10,9 Prozent und die der Übernachtungen um 8,8 Prozent. Alle sächsischen Reisegebiete konnten dem Statistikamt zufolge ein erfolgreiches Jahr 2017 verbuchen. Den größten Anstieg verzeichnete die Stadt Leipzig mit 8,7 Prozent. Dresden verbuchte ein Plus von 3,9 Prozent.

2015 hatten Politiker und Forscher eine wirtschaftliche Beschädigung Sachsens durch die Pegida-Proteste vorhergesagt. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) etwa warnte: „Für den Freistaat ist längst ein massiver wirtschaftlicher und kultureller Schaden eingetreten.“

Der Ökonom Oliver Holtemöller vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle sagte: „Sachsen dürfte für Jahre im Ausland als wenig attraktiver Standort wahrgenommen werden.“ Der Chef des Dresdner Tourismusverbandes, Johannes Lohmeyer, führte einen Teil der damals sinkenden Zahl der Inlandsreisen nach Dresden auf Pegida zurück.

Bündnis zwischen AfD und Pegida deutet sich an

Unterdessen ist innerhalb der AfD eine Diskussion über den Umgang mit Pegida entbrannt. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält es mit Blick auf die Landtagswahl in Sachsen 2019 für sinnvoll, über ein Bündnis mit Pegida nachzudenken. „Wenn es in Richtung Landtagswahl geht, dann ist es vielleicht nicht klug, an dem Kooperationsverbot fetzuhalten“, sagte Meuthen am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Das hätten ihm auch seine Parteikollegen aus Dresden nahegelegt. Die Partei war bei der jüngsten Bundestagswahl stärkste Kraft in Sachsen geworden.

Die AfD hatte im Mai 2016 entschieden, daß AfD-Mitglieder nicht bei Pegida-Veranstaltungen auftreten sollen. Umgekehrt sollte es dem Beschluß zufolge keine Auftritte von Pegida-Vertretern bei der AfD geben. Sowohl Meuthen als auch der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hatten sich am Mittwoch für eine Annäherung an Pegida ausgesprochen, sollte ihr Gründer Lutz Bachmann, „aus dem Schaufenster der Bewegung“ verschwinden. (ls)

Weiterlesen