Ungarns Arbeiterlöhne steigen

Die durchschnittlichen Bruttolöhne in Ungarn stiegen im Dezember um 13,5 Prozent auf 327.713 Forint (1.050 EUR), teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Dienstag mit. Die Nettolöhne stiegen im gleichen Tempo auf 217.929 Forint. Bei einem annualisierten VPI von 2,1 Prozent im Dezember stiegen die Reallöhne um 11,2 Prozent. Ohne Berücksichtigung der 150.300 Ungarn in geförderten Arbeitsprogrammen stieg der durchschnittliche Bruttolohn um 12 Prozent auf 341.969 Forint.

Vollzeitbeschäftigte Arbeiter verdienten im Dezember durchschnittlich 82.492 Forint. Die Nettolöhne wuchsen im gleichen Zeitraum wie die Bruttolöhne vor einem Monat und stiegen um 13,0 Prozent auf 214.764 Forint. KSH wies darauf hin, dass die Löhne durch einen höheren Mindestlohn sowie Lohnerhöhungen in bestimmten Bereichen des öffentlichen Sektors und bei staatlichen Versorgungsunternehmen gestärkt wurden.

Péter Cseresnyés, Staatssekretär für Arbeitsfragen im Wirtschaftsministerium, erklärte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen, dass die Löhne in fünf aufeinander folgenden Jahren gestiegen seien. Die Regierung habe 2017 die Lohnsteuern gesenkt, und die Vereinbarungen mit ihren Sozialpartnern deuteten darauf hin, dass sie in den kommenden Jahren weiter abnehmen werde.

Auch andere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen sowie die Entwicklung der Wirtschaft hätten das Wachstum angekurbelt. Das Wirtschaftsministerium sagte in einer Erklärung, dass die Angestellten fast einen zusätzlichen Monatslohn im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016 nach Hause genommen haben.

Die Löhne stiegen zwischen 2010 und 2017 um durchschnittlich 36 Prozent, unter Berücksichtigung der Familiensteuervergünstigungen, heißt es in der Erklärung. Seit dem 1. Januar dieses Jahres sind der Mindestgrundlohn um 8 Prozent und der Mindestlohn für Fachkräfte um 12 Prozent gestiegen. Weitere Steuersenkungen werden auch dazu beitragen, die Lücke zwischen ungarischen und EU-Löhnen zu schließen, sagte das Ministerium.

Weiterlesen