Bernd Zeller: Die Sprache des Grünen Reiches

Aber jetzt sind die Zeiten des Meinungsstreits wohl vorbei. Alle Menschen sind gleich schön (außer sie gehören gerade der derzeit zur Verfolgung vorgesehenen Gruppe an), sie sind ideal, wer ihre Eigenarten karikiert, setzt sich dem Vorwurf aus, er sei rassistisch, antifeministisch oder Träger einer anderen Phobie: Muslime, Homosexuelle, Araber, People of Color. Die -ismen töten die Debatte oder lenken sie in den breiten Mainstream erlaubter Aussage. An die Stelle des Fechtens mit dem Florett tritt Wattebausch-Wettwerfen; jedenfalls, was die Gruppe der durch -ismen geschützten, selbstdefinierten Minoritäten mit ihrem totalitären Anspruch betrifft. Wie diese Identitäts-Linke Läuterungsproaganda Politik und Gesellschaft manipuliert ist in diesem Buch und im Interview von Giovanni Deriu mit Sandra Kostner wunderbar erläutert.

Der Beitrag Bernd Zeller: Die Sprache des Grünen Reiches erschien zuerst auf Tichys Einblick.

• Weiterlesen •