Ein Film aus der Erziehungsanstalt

AchGut

(Gerd Buurmann) Der Film „Aufbruch ins Ungewisse“, der morgen auf der ARD gezeigt wird, ist eine Ansammlung all dessen, was den deutschen Film so schlecht macht. Zu allem Überfluss wird er mit einer Diskussion bei Maischberger gewürdigt. Da wird es dann gewiss nicht um die künstlerische Qualität des Films gehen, sondern um die Haltung. In Deutschland ist die Haltung immer wichtiger als die Kunst. So immunisieren sich die Macher des deutschen Films gegen eine ehrliche Analyse des Schrotts, der da regelmäßig produziert wird.

WEITERLESEN