Darren Beattie: »Europa ist Sklavenstaat der USA«

Am Mittwoch, 28.9. hatte Investigativjournalist Darren Beattie, Chefredakteur des NachrichtenportalsRevolver News, bereits den USA vorgeworfen, hinter der Sprengung der Nord Stream Pipeline am 26.9. zu stecken (Freie Welt berichtete).In Bannons Sendung »War Room« nannte Beattie am Freitag die mutmaßliche Sabotage der Nord Stream Pipeline »einen der bedeutendsten Angriffe auf die europäische Infrastruktur der letzten Jahrzehnte« und »eine dramatische Eskalation«.
»Die Europäer verstehen alle stillschweigend, dass es wahrscheinlich die NATO selbst war. Deshalb halten sie jetzt schön den Mund wie brave kleine Vasallenstaaten«, so Beattie.
Bannon fragte Beattie, ob er Beweise für seine brisanten Anschuldigungen habe. Beattie nannte seine Schlussfolgerung »die logische Konsequenz, wenn man sich ansieht, wie die  betroffenen Länder reagiert haben.« Unter normalen Umständen wäre der Pipeline-Angriff »eine kriegerische Handlung« gegenüber Deutschland, so Beattie, und »unter allen normalen Umständen würden die Deutschen einen Riesenärger deswegen machen.« Die Tatsache, das niemand in Deutschland ernsthaft nach Aufklärung verlange, zeige jedoch, dass die Bundesregierung sehr wohl weiß, wer hinter dem Anschlag steckt, dies aber nicht weiter thematisieren wolle, so Beattie.
»Du willst also sagen, die Passivität der deutschen Eliten und des deutschen Militärs« fragte Bannon – nicht etwa Russland zu beschuldigen, zum Beispiel, und Aufklärung zu fordern, sondern »das absolute Schweigen« aus Berlin, zeige, »dass die NATO dahintersteckt … die USA oder ein Verbündeter?« so Bannon.
Die Reaktion Europas zeigt, wer dahintersteckt
»Die USA oder ein verbündeter NATO-Staat« steckten wohl dahinter, so Beattie. »Ich will nicht behaupten, dass es unbedingt direkt die US-Marine war. Aber das ist die logische Schlussfolgerung, wenn man sich ansieht, wer ein Motiv hat, wer davon profitiert, und die Reaktion durch die europäischen Länder selbst, einschließlich eines polnischen EU-Abgeordneten, der anscheinend so begeistert war – ihm hat wohl keiner gesagt, den Mund zu halten – dass er sich auf Twitter bei den USA für die Sprengung bedankt hat.«
Beattie spielte auf den polnischen EU-Abgeordneten Radek Sikorski an, der mit der Journalistin Anne Applebaum verheiratet ist, Autorin beim unter US-Demokraten tonangebenden US-Magazin The Atlantic. Applebaum war Stichwortgeberin der Trump-Russland-Verschwörungstheorie undbefeuerte 2020 die Verschwörungstheorie, Putin zahle Kopfgeld für tote Amerikaner in Afghanistan. Applebaum sei nun Teil derIntegrity Initiative, die die mediale Front des Westens gegen Russland mobilisiere, so Beattie.Radeks Tweet ist mittlerweile gelöscht.
Nord Stream 2 war schon immer ein Dorn im Auge des US-Militärs
»Nord Stream 2 ist der Schlüssel, um zu verstehen, was los ist«, so Beattie. »Es geht darum, wer Europa kontrolliert. Europa, so wird jetzt klar, ist noch viel mehr ein Vasallenstaat der USA, als wir uns das je hätten vorstellen können. Dem entgegen stand die natürliche Allianz zwischen Deutschland und Russland. Deutschland hat eine große Wirtschaft und braucht Energie, Russland hat billige Energie und braucht Abnehmer dafür. Für die Russen war es selbstverständlich, Deutschland in Form von Nord Stream mit Energie zu versorgen. Aber das untergräbt den Einfluss der Vereinigten Staaten, sowohl geopolitisch als auch wirtschaftlich, weil wir unser weitaus teureres LNG-Gas nach Europa verkaufen und totale Kontrolle von Europa haben wollten.«
Nord Stream 2 »war schon immer ein Dorn im Auge des US-Militärestablishments«, sagte Beattie, »insbesondere der Transatlantiker-Fraktion, die davon besessen ist, Russland zu zerstören, davon besessen, die vollständige Hegemonie über Europa aufrechtzuerhalten.«
USA haben die deutschen Grünen gegen Nord Stream benutzt
Die Vereinigten Staaten hätten »viele Manöver unternommen, um die Pipeline zu verhindern – Sanktionen zu verhängen und die Grünen in Deutschland zu unterstützen, um gegen die Pipeline zu sein. Das hat alles nichts gebracht. In den Tagen vor der Sabotage der Pipeline gab es in Deutschland große Demonstrationen, auf denen die Menschen angesichts der drohenden Energiekrise in Deutschland in diesem Winter sagten: Schaut mal, wir haben diese wahnsinnig teure Infrastruktureinrichtung, diese Pipeline aus Russland, die die Kapazität hat, uns billig Energie zu liefern, und wir stehen vor einer sehr schwierigen Energiesituation im Winter. Das Einzige, was uns daran hindert, diese Pipeline zu verwenden, ist das politische Zögern des deutschen Bundeskanzlers, der als Oberhaupt eines Vasallenstaates völlig den Interessen der USA untergeordnet ist. Jetzt, nachdem die Nord-Stream-Pipeline sabotiert worden ist, ist diese Option vom Tisch. Jetzt ist der einzige Hebel, den die Russen – und ehrlich gesagt, auch die Europäer – hatten, weg und sie sind den USA völlig ausgeliefert.«
»Wenn man sich die Reaktionen auf diesen Sabotageakt ansieht«, so Beattie, »ist das nicht die Art Reaktion, die jeder vernünftige souveräne Staat auf einen Angriff auf seine Infrastruktur dieser Größenordnung haben würde. Das liegt daran, weil sie (die Deutschen) in einer sehr peinlichen Zwickmühle sind. Sie wissen, dass die USA oder einer ihrer NATO-Stellvertreter dahinter stecken. Was bleibt ihnen also sonst übrig, als den Schwanz zwischen die Beine zu nehmen, den Kopf zu senken und den Mund zu halten? Und das ist mehr oder weniger, was sie getan haben.«
Das Problem ist, dass die Deutschen keinen Stolz haben
»Bei all dem Gerede darüber, dass Putin so wagemutig ist … Putin ist überhaupt nicht wagemutig«, sagte Beattie. »Die USA und ihre NATO-Verbündeten haben Russland im Grunde den Krieg erklärt, indem sie Nord Stream zerstört haben, und Putin hat nichts dagegen unternommen. … Die Vereinigten Staaten sind mit dem durchgekommen, was sie die ganze Zeit wollten, nämlich der Zerstörung von Nord Stream 2. Russland unternimmt nichts dagegen, und Europa unternimmt nichts dagegen.«
»Früher war es eine Art unausgesprochenes, stillschweigendes Verständnis, dass es keine wirklich souveränen Länder in Europa gibt. Jetzt ist es völlig offenkundig: Europa ist ein Vasallenstaat. Europa ist ein Sklavenstaat der USA. Putin versuchte in seiner Rede im Grunde, Europa dafür zu beschämen. Das einzige Problem ist, dass die Deutschen keine Scham kennen. Sie haben keinen Stolz, sie glauben im Grunde gar nicht, dass sie es verdient haben, eine souveräne Nation zu sein. Deshalb werden sie jetzt ihren Schwanz zwischen die Beine klemmen und so tun, als sei nichts passiert.«

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.