Putins Rede und Generalabrechnung mit der „Diktatur der westlichen Eliten“

„Hinter uns steht die Wahrheit und hinter uns steht Russland!“

Knapp vor Unterzeichnung der Verträge über den Beitritt der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Regionen Saporischschja und Cherson zur Russischen Föderation unterzog Präsident Wladimir Putin in seiner Rede am 30. September 2022 die westliche Hegemonialpolitik einer Generalabrechnung.

In seiner eindrucksvollen Rede beleuchtete Putin nicht nur die Lage in der Ukraine, sondern auch globale Entwicklungen mit Schlüsselereignissen, die unsere aktuelle Zeitenwende im neuen Jahrtausend massgeblich prägen.

Neben dem Video hat Unser-Mitteleuropa aufgrund der grossen Bedeutung von Putins Aussagen das Transkript der Rede in deutscher Fassung wie nachstehend angefertigt:

Die Rede von Präsident Wladimir Putin im Wortlaut:

Bürgerinnen und Bürger Russlands, Bürgerinnen und Bürger der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, Bewohner der Regionen Saporischschja und Cherson, Abgeordnete der Staatsduma, Senatoren der Russischen Föderation!

Wie Sie wissen, haben in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Regionen Saporischschja und Cherson Volksabstimmungen stattgefunden. Die Stimmzettel sind ausgezählt und die Ergebnisse bekannt gegeben worden. Das Volk hat eine eindeutige Entscheidung getroffen.

Heute werden wir Verträge über den Beitritt der Volksrepublik Donezk, der Volksrepublik Lugansk, der Region Saporischschja und der Region Cherson zur Russischen Föderation unterzeichnen. Ich zweifle nicht daran, dass die Bundesversammlung die Verfassungsgesetze über den Beitritt zu Russland und die Gründung von vier neuen Regionen, unseren neuen Subjekten der Russischen Föderation, unterstützen wird, denn dies ist der Wille von Millionen von Menschen. (Beifall.)

Es ist zweifellos ihr Recht, ein inhärentes Recht, das in Artikel 1 der UN-Charta besiegelt ist, in dem der Grundsatz der Gleichberechtigung und der Selbstbestimmung der Völker direkt festgeschrieben ist.

Ich wiederhole, es ist ein angeborenes Recht der Völker. Es beruht auf unserer historischen Verbundenheit, und es ist dieses Recht, das Generationen unserer Ahnen, die Russland seit Jahrhunderten aufgebaut und verteidigt haben, seit der Zeit des Alten Rus, zum Sieg geführt hat.

Hier in Neurussland schlugen [Pjotr] Rumjanzew, [Alexander] Suworow und [Fjodor] Uschakow ihre Schlachten, und Katharina die Große und [Grigori] Potjomkin gründeten neue Städte. Unsere Großväter und Urgroßväter haben hier während des Großen Vaterländischen Krieges bis zum bitteren Ende gekämpft.

Wir werden uns immer an die Helden des Russischen Frühlings erinnern, an diejenigen, die sich 2014 geweigert haben, den neonazistischen Staatsstreich in der Ukraine zu akzeptieren, an all diejenigen, die für das Recht, ihre Muttersprache zu sprechen, ihre Kultur, ihre Traditionen und ihre Religion zu bewahren, und für das Recht zu leben gestorben sind. Wir gedenken der Soldaten des Donbass, der Märtyrer von „Odessa Chatyn“, der Opfer der unmenschlichen Terroranschläge des Kiewer Regimes. Wir gedenken der Freiwilligen und Milizionäre, der Zivilisten, der Kinder, der Frauen, der Senioren, der Russen, der Ukrainer, der Menschen verschiedener Nationalitäten; des Volksführers von Donezk Alexander Sachartschenko; der Militärkommandeure Arsen Pawlow und Wladimir Schoga, Olga Kochura und Alexej Mozgowo; des Staatsanwalts der Lugansker Republik Sergej Gorenko; des Fallschirmjägers Nurmagomed Gadschimagomedow und aller unserer Soldaten und Offiziere, die während der militärischen Sonderoperation den Heldentod starben. Sie sind Helden. (Beifall.) Helden des großen Russlands. Bitte legen Sie mit mir eine Schweigeminute ein, um ihr Andenken zu ehren.

(Schweigeminute.)

Ich danke Ihnen.

Hinter der Entscheidung von Millionen von Einwohnern der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Regionen Saporischschja und Cherson steht unser gemeinsames Schicksal und unsere tausendjährige Geschichte. Die Menschen haben diese geistige Verbindung an ihre Kinder und Enkelkinder weitergegeben. Trotz aller Widrigkeiten, die sie ertragen mussten, haben sie die Liebe zu Russland durch die Jahre getragen. Das ist etwas, das niemand zerstören kann. Deshalb haben sowohl die älteren Generationen als auch die jungen Menschen – diejenigen, die nach dem tragischen Zusammenbruch der Sowjetunion geboren wurden – für unsere Einheit, für unsere gemeinsame Zukunft gestimmt.

Als 1991 in Belaweschskaja Puschtscha die Vertreter der damaligen Parteielite beschlossen, die Sowjetunion aufzulösen, ohne die Bürger zu fragen, was sie wollen, waren die Menschen plötzlich von ihrer Heimat abgeschnitten. Dies zerriss und zersplitterte unsere nationale Gemeinschaft und löste eine nationale Katastrophe aus. So wie die Regierung nach der Revolution von 1917 hinter den Kulissen still und leise die Grenzen der Sowjetrepubliken gezogen hat, so haben die letzten Führer der Sowjetunion entgegen dem direkten Ausdruck des Willens der Mehrheit des Volkes im Referendum von 1991 unser großes Land zerstört und die Menschen in den ehemaligen Republiken einfach vor vollendete Tatsachen gestellt.

Ich kann zugeben, dass sie nicht einmal wussten, was sie taten und welche Folgen ihr Handeln am Ende haben würde. Aber das spielt jetzt keine Rolle mehr. Es gibt keine Sowjetunion mehr; wir können nicht in die Vergangenheit zurückkehren. Eigentlich braucht Russland sie heute nicht mehr; das ist nicht unser Ziel. Aber es gibt nichts Stärkeres als die Entschlossenheit von Millionen von Menschen, die sich aufgrund ihrer Kultur, Religion, Traditionen und Sprache als Teil Russlands betrachten und deren Vorfahren jahrhundertelang in einem einzigen Land gelebt haben. Es gibt nichts Stärkeres als ihre Entschlossenheit, in ihre wahre historische Heimat zurückzukehren.

Acht Jahre lang waren die Menschen im Donbass einem Völkermord, Beschuss und Blockaden ausgesetzt; in Cherson und Saporischschja wurde eine verbrecherische Politik betrieben, um den Hass auf Russland, auf alles Russische, zu kultivieren. Auch jetzt, während der Referenden, drohte das Kiewer Regime Lehrern und Frauen, die in den Wahlkommissionen arbeiteten, mit Repressalien und dem Tod. Kiew drohte Millionen von Menschen, die ihren Willen zum Ausdruck bringen wollten, mit Repressionen. Aber die Menschen im Donbass, in Saporischschja und Cherson ließen sich nicht unterkriegen und hatten ihre Stimme.

Ich möchte, dass die Kiewer Behörden und ihre wahren Handlanger im Westen mich jetzt anhören, und ich möchte, dass sich alle daran erinnern: Die Menschen, die in Lugansk und Donezk, in Cherson und Saporischschja leben, sind unsere Bürger geworden, für immer. (Beifall.)

Russland wird niemals diejenigen verraten, die ihm vertrauen

Wir fordern das Kiewer Regime auf, das Feuer und alle Feindseligkeiten sofort einzustellen, den Krieg, den es 2014 entfesselt hat, zu beenden und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Dazu sind wir bereit, wie wir schon mehr als einmal gesagt haben. Aber die Entscheidung der Menschen in Donezk, Lugansk, Saporischschja und Cherson steht nicht zur Debatte. Die Entscheidung ist gefallen, und Russland wird sie nicht verraten. (Beifall.) Die derzeitigen Behörden in Kiew sollten diese freie Willensäußerung des Volkes respektieren; es gibt keinen anderen Weg. Dies ist der einzige Weg zum Frieden.

Wir werden unser Land mit allen Kräften und Mitteln verteidigen, die wir haben, und wir werden alles tun, um die Sicherheit unseres Volkes zu gewährleisten. Dies ist die große Befreiungsmission unserer Nation.

Wir werden die zerstörten Städte und Gemeinden, die Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser, Theater und Museen wiederaufbauen. Wir werden Industrieunternehmen, Fabriken, die Infrastruktur sowie das Sozial‑, Renten‑, Gesundheits- und Bildungssystem wiederherstellen und ausbauen.

Wir werden uns mit Sicherheit für die Verbesserung der Sicherheit einsetzen. Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass die Bürger in den neuen Regionen die Unterstützung des gesamten russischen Volkes, der gesamten Nation, aller Republiken, Territorien und Regionen unseres riesigen Mutterlandes spüren können. (Beifall.)

Liebe Freunde, liebe Kollegen,

heute möchte ich mich an unsere Soldaten und Offiziere wenden, die an der besonderen Militäroperation teilnehmen, an die Kämpfer von Donbass und Neurussland), an diejenigen, die sich in die Rekrutierungsbüros begeben haben, nachdem sie einen Einberufungsbescheid gemäß dem Exekutivbefehl über die Teilmobilisierung erhalten haben, und an diejenigen, die dies freiwillig getan haben, weil sie dem Ruf ihres Herzens gefolgt sind. Ich möchte mich an ihre Eltern, Ehefrauen und Kinder wenden, um ihnen zu sagen, wofür unser Volk kämpft, mit welcher Art von Feind wir es zu tun haben und wer die Welt in neue Kriege und Krisen stürzt und aus dieser Tragödie einen blutigen Nutzen zieht.

Unsere Landsleute, unsere Brüder und Schwestern in der Ukraine, die Teil unseres geeinten Volkes sind, haben mit eigenen Augen gesehen, was die herrschende Klasse des so genannten Westens für die Menschheit als Ganzes vorbereitet hat. Sie haben ihre Masken fallen lassen und gezeigt, aus welchem Holz sie wirklich geschnitzt sind.

Als die Sowjetunion zusammenbrach, beschloss der Westen, dass die Welt und wir alle uns dauerhaft seinem Diktat unterwerfen würden. 1991 dachte der Westen, Russland würde sich nach solchen Erschütterungen nie wieder erheben und von selbst in sich zusammenfallen. Das wäre auch fast passiert. Wir erinnern uns an die furchtbaren 1990er Jahre, an Hunger, Kälte und Hoffnungslosigkeit. Aber Russland blieb aufrecht, wurde lebendig, wurde stärker und nahm seinen rechtmäßigen Platz in der Welt ein.

In der Zwischenzeit suchte und sucht der Westen nach einer weiteren Gelegenheit, uns einen Schlag zu versetzen, Russland zu schwächen und zu zerschlagen, wovon er immer geträumt hat, unseren Staat zu spalten und unsere Völker gegeneinander aufzuhetzen und sie zu Armut und Ausrottung zu verurteilen. Sie wollen nicht hinnehmen zu wissen, dass es ein so großes Land mit einem so riesigen Territorium in der Welt gibt, mit seinen natürlichen Reichtümern, Ressourcen und Menschen, die sich nicht nach den Wünschen anderer richten können und wollen.

Der Westen möchte die Menschheit unter seinem Tribut halten

Der Westen ist bereit, jede Grenze zu überschreiten, um das neokoloniale System aufrechtzuerhalten, das es ihm erlaubt, von der Welt zu leben, sie dank der Vorherrschaft des Dollars und Technologie auszuplündern, einen regelrechten Tribut von der Menschheit abzuverlangen, um ihre wichtigste Quelle unverdienten Wohlstands, in Form von Abgaben an den Hegemon abzukassieren. Die Aufrechterhaltung dieser Abgaben ist sein wichtigstes, reales und absolut eigennütziges Motiv. Aus diesem Grund liegt die völlige Entsouveränisierung in seinem Interesse. Dies erklärt die Aggression des Westens gegenüber unabhängigen Staaten, traditionellen Werten und authentischen Kulturen, seine Versuche, internationale und Integrationsprozesse, neue globale Währungen und technologische Entwicklungszentren, die der Westen nicht zu kontrollieren vermag, zu untergraben. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, alle Länder zu zwingen, ihre Souveränität an die Vereinigten Staaten abzutreten.

In einigen Ländern lassen sich die herrschenden Eliten freiwillig darauf ein und lassen sich freiwillig zu Vasallen machen, andere werden bestochen oder eingeschüchtert. Und wenn das nicht funktioniert, zerstören sie ganze Staaten und hinterlassen humanitäre Katastrophen, Verwüstungen, Ruinen, Millionen von zerstörten und zerstückelten Menschenleben, terroristische Enklaven, soziale Katastrophengebiete, Protektorate, Kolonien und Halbkolonien. Das interessiert sie nicht. Alles, was sie interessiert, ist ihr eigener Vorteil.

Ich möchte noch einmal betonen, dass ihre Unersättlichkeit und ihre Entschlossenheit, ihre uneingeschränkte Vorherrschaft zu bewahren, die wahren Ursachen für den hybriden Krieg sind, den der kollektive Westen gegen Russland führt. Sie wollen nicht, dass wir frei sind; sie wollen, dass wir eine Kolonie sind. Sie wollen keine gleichberechtigte Zusammenarbeit, sondern sie wollen plündern. Sie wollen uns nicht als freie Gesellschaft sehen, sondern als eine Masse seelenloser Sklaven.

Sie wollen und brauchen Russland nicht – wir aber schon!

Sie sehen in unserem Denken und unserer Philosophie eine direkte Bedrohung. Deshalb haben sie es auf unsere Philosophen abgesehen, um sie zu ermorden. Unsere Kultur und Kunst stellen für sie eine Gefahr dar, weshalb sie versuchen, sie zu verbieten. Auch unsere Entwicklung und unser Wohlstand sind für sie eine Bedrohung, weil die Konkurrenz wächst. Sie wollen und brauchen Russland nicht, wir aber schon. (Beifall.)

Ich möchte Sie daran erinnern, dass in der Vergangenheit Ambitionen zur Weltherrschaft immer wieder am Mut und an der Widerstandsfähigkeit unseres Volkes gescheitert sind. Russland wird immer Russland bleiben. Wir werden weiterhin unsere Werte und unser Vaterland verteidigen.

Der Westen setzt auf Straffreiheit bzw. dass er mit allem davonkommt. Tatsächlich war dies bis vor kurzem auch der Fall. Strategische Sicherheitsvereinbarungen wurden aufgekündigt; auf höchster politischer Ebene getroffene Vereinbarungen wurden als Lügenmärchen deklariert; feste Versprechen, die NATO nicht nach Osten zu erweitern, sind einer schmutzigen Täuschung gewichen, sowie unsere früheren Führer darauf hereinfielen; Verträge über Raketenabwehr, Mittelstreckenraketen und Kurzstreckenraketen wurden unter weit hergeholten Vorwänden einseitig aufgekündigt.

Und alles, was wir hören, ist, dass der Westen auf einer auf Regeln basierten Ordnung beharrt. Woher kommt diese eigentlich? Wer hat diese Regeln jemals gekannt? Wer hat sie vereinbart oder gebilligt? Hört zu, das ist einfach nur ein Haufen Unsinn, völliger Betrug, Doppelmoral oder gar Dreifachmoral! Man hält uns einfach für dumm.

Russland ist eine große, tausend Jahre alte Macht, eine ganze Zivilisation, und sie wird nicht nach solchen behelfsmäßigen, falschen Regeln leben. (Beifall.)

Es war der sogenannte Westen, der den Grundsatz der Unverletzlichkeit der Grenzen mit Füßen getreten hat, und jetzt entscheidet er nach eigenem Gutdünken, wer das Recht auf Selbstbestimmung habe und wer nicht oder wer dessen unwürdig sei. Es ist unklar, worauf ihre Entscheidungen beruhen oder wer ihnen überhaupt das Recht gegeben hat, zu entscheiden. Sie haben es sich einfach angemaßt.

Deshalb macht die Entscheidung der Menschen auf der Krim, in Sewastopol, Donezk, Lugansk, Saporischschja und Cherson sie so wütend. Der Westen hat nicht das moralische Recht, sich einzumischen oder nur ein Wort über die Freiheit der Demokratie zu verlieren. Das hat er nicht – auch nicht zuvor.

Westliche Hegemonie trägt totalitäre Züge

Die westlichen Eliten leugnen nicht nur die nationale Souveränität und das Völkerrecht. Ihre Hegemonie trägt ausgeprägte Züge von Totalitarismus, Despotismus und Apartheid. Sie teilen die Welt dreist nach ihren Vasallen: In die sogenannten zivilisierten Länder sowie alle anderen, die nach heutigen Vorstellungen westlicher Rassisten nur auf der Liste der Barbaren und Wilden dann stehen. Falsche Bezeichnungen wie „Schurkenstaat“ oder „autoritäres Regime“ werden ebenso angewandt. Sie werden verwendet, um ganze Nationen und Staaten zu stigmatisieren gemäss dem alten Spiel und nichts Neues ist: Im Grunde sind westliche Eliten dieselben Kolonisatoren geblieben. Sie diskriminieren und unterteilen die Völker in eine Oberschicht und den Rest.

Wir haben einem solchen politischen Nationalismus und Rassismus nie zugestimmt und werden ihm auch nie zustimmen. Worauf, wenn nicht im Rassismus, fusst die Russophobie, die sich in der Welt verbreitet? Worin, wenn nicht im Rassismus, besteht die dogmatische Überzeugung des Westens, dass seine Zivilisation und neoliberale Kultur ein unumstößliches Modell sei, dem die ganze Welt zu folgen habe? „Entweder bist du für uns oder gegen uns,“ und recht seltsam klingt.

Die westlichen Eliten versuchen sogar die Reue für ihre eigenen historischen Verbrechen auf andere abzuschieben und verlangen, dass neben den Bürgern ihrer Länder auch andere Völker sich zu Dingen bekennen, mit denen sie überhaupt nichts zu tun haben, wie zum Beispiel zu Zeiten kolonialer Eroberungen.

Es lohnt sich, den Westen daran zu erinnern, dass er seine Kolonialpolitik bereits im Mittelalter begann, gefolgt vom weltweiten Sklavenhandel, dem Völkermord an den Indianerstämmen Amerikas, der Ausplünderung Indiens und Afrikas, den Kriegen Englands und Frankreichs gegen China, in deren Folge es gezwungen war, seine Häfen für den Opiumhandel zu öffnen. Sie machten ganze Völker drogensüchtig und rotteten gezielt ganze Volksgruppen aus, um sich Land und Ressourcen anzueignen, und Menschen wie Tiere jagten. Das widerspricht der menschlichen Natur, der Wahrheit, der Freiheit und der Gerechtigkeit.

Wir sind stolz darauf, dass unser Land im 20. Jahrhundert an der Spitze der antikolonialen Bewegung stand, die vielen Völkern auf der ganzen Welt die Möglichkeit eröffnete, Fortschritte zu machen, Armut und Ungleichheit zu verringern und Hunger und Krankheiten zu besiegen.

Einer der Gründe für die jahrhundertealte Russophobie und unverhohlene Feindseligkeit der westlichen Eliten gegenüber Russland, bildet die Tatsache, dass wir uns während der Zeit kolonialer Eroberungen nicht ausrauben ließen, doch die Europäer zwangen, mit uns zu beiderseitig vorteilhaften Bedingungen Handel zu treiben. Dies wurde durch Aufbau eines starken Zentralstaates in Russland erreicht, der auf der Grundlage der großen moralischen Werte des orthodoxen Christentums, des Islams, des Judentums und des Buddhismus sowie der russischen Kultur und des russischen Wortes allen offenstand, wuchs und stärker wurde.

Es gab zahlreiche Pläne zur Invasion Russlands. Solche Versuche gab es während der Zeit der Wirren im 17. Jahrhundert und in der Zeit der Leiden nach der Revolution von 1917. Sie scheiterten alle. Erst im späten 20. Jahrhundert, als der Staat zerstört war, gelang es dem Westen, sich des Reichtums Russlands zu bemächtigen. Sie nannten uns Freunde und Partner, aber sie behandelten uns wie eine Kolonie und pumpten mit Hilfe verschiedener Methoden Billionen von Dollar aus dem Land. Wir erinnern uns. Wir haben nichts vergessen.

Vor einigen Tagen haben die Menschen in Donezk und Lugansk, Cherson und Saporischschja ihre Unterstützung für die Wiederherstellung unserer historischen Einheit erklärt. Ich danke Ihnen! (Beifall.)

Sie versprachen Demokratie, doch brachten Versklavung

Die westlichen Länder behaupten seit Jahrhunderten, dass sie anderen Nationen Freiheit und Demokratie bringen. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt liegen. Anstatt Demokratie zu bringen, haben sie unterdrückt und ausgebeutet, und anstatt Freiheit zu bringen, haben sie versklavt und unterdrückt. Die unipolare Welt ist von Natur aus antidemokratisch und unfrei; sie ist durch und durch falsch und heuchlerisch.

Die Vereinigten Staaten sind das einzige Land der Welt, das zweimal Atomwaffen eingesetzt und damit die Städte Hiroshima und Nagasaki in Japan zerstört hat. Und sie haben damit einen Präzedenzfall geschaffen.

Erinnern Sie sich daran, dass die Vereinigten Staaten und Großbritannien während des Zweiten Weltkriegs Dresden, Hamburg, Köln und viele andere deutsche Städte in Schutt und Asche legten, ohne die geringste militärische Notwendigkeit. Das geschah ostentativ und, um es zu wiederholen, ohne jede militärische Notwendigkeit. Wie bei den Atombombenangriffen auf japanische Städte hatten sie nur ein Ziel: Unser Land und den Rest der Welt einzuschüchtern.

Die Vereinigten Staaten haben mit ihren Bombenteppichen und dem Einsatz von Napalm und chemischen Waffen eine tiefe Narbe im Gedächtnis der Menschen in Korea und Vietnam hinterlassen.

Sie besetzen weiterhin Deutschland, Japan, die Republik Korea und andere Länder, die sie zynisch als Gleichgestellte und Verbündete bezeichnen. Was für ein Bündnis ist das denn? Die ganze Welt weiß, dass die Spitzenbeamten dieser Länder bespitzelt werden und dass ihre Büros und Wohnungen abgehört werden. Es ist eine Schande, eine Schande für diejenigen, die dies tun, und für diejenigen, die wie Sklaven dieses arrogante Verhalten stillschweigend und sanftmütig schlucken.

Die Befehle und Drohungen, die sie ihren Vasallen gegenüber aussprechen, bezeichnen sie als euro-atlantische Solidarität, die Herstellung biologischer Waffen und die Verwendung menschlicher Versuchspersonen, auch in der Ukraine, als noble medizinische Forschung.

Ihre Politik löst Migrantenwellen aus

Ihre zerstörerische Politik, ihre Kriege und ihre Ausplünderung sind es, die massive Migrantenwellen heute auslösen. Millionen von Menschen erleiden Entbehrungen und Demütigungen oder sterben zu Tausenden bei dem Versuch, Europa zu erreichen.

Sie exportieren jetzt Getreide aus der Ukraine. Wohin bringen sie es unter dem Vorwand, die Ernährungssicherheit der ärmsten Länder zu gewährleisten? Wohin geht es? Sie bringen es in dieselben europäischen Länder. Nur fünf Prozent sind an die ärmsten Länder geliefert worden. Wieder einmal Betrug und nackte Täuschung.

Tatsächlich nutzt die amerikanische Elite die Tragödie dieser Menschen, um ihre Rivalen zu schwächen und Nationalstaaten zu zerstören. Das gilt für Europa und für die Identität Frankreichs, Italiens, Spaniens und anderer Länder mit jahrhundertelanger Geschichte.

Washington fordert immer stärkere Sanktionen gegen Russland, und die Mehrheit der europäischen Politiker macht gehorsam mit. Ihnen ist klar, dass die USA, indem sie die EU drängen, auf russische Energie und andere Ressourcen vollständig zu verzichten, Europa praktisch in die Deindustrialisierung treiben, um sich den gesamten europäischen Markt anzueignen. Diese europäischen Eliten verstehen alles – das tun sie, aber sie ziehen es vor, den Interessen der anderen zu dienen. Das ist keine Unterwürfigkeit mehr, sondern direkter Verrat an ihren eigenen Völkern. Gott segne sie, es liegt an ihnen.

Angelsachsen zerstören die europäische Energie-Infrastruktur

Aber die Angelsachsen glauben, dass Sanktionen nicht mehr ausreichen, und haben sich nun dem Umsturz zugewandt. Es scheint unglaublich, aber es ist eine Tatsache: Mit den Explosionen an den internationalen Gaspipelines von Nord Stream, die auf dem Grund der Ostsee verlaufen, haben sie die Zerstörung der gesamten europäischen Energieinfrastruktur in Angriff genommen. Es ist für jeden klar, wer davon profitiert. Diejenigen, die davon profitieren, sind natürlich verantwortlich.

Das Diktat der USA wird durch rohe Gewalt, durch das Gesetz der Faust, gestützt. Manchmal ist es schön verpackt, manchmal überhaupt nicht, aber das Wesentliche ist dasselbe – das Gesetz der Faust. Daher die Errichtung und Aufrechterhaltung von Hunderten Militärstützpunkten in allen Ecken der Welt sowie die Erweiterung der NATO und die Versuche, neue Militärbündnisse wie AUKUS und dergleichen zusammenzuschustern. Es wird viel unternommen, um eine militärisch-politische Kette Washington-Seoul-Tokio zu schaffen. Alle Staaten, die über echte strategische Souveränität verfügen oder diese anstreben bzw. in der Lage sind, die westliche Hegemonie in Frage zu stellen, werden automatisch zu Feinden erklärt.

Dies sind die Grundsätze, die den Militärdoktrinen der USA und NATO zugrunde liegen, die nach totaler Vorherrschaft verlangen. Die westlichen Eliten präsentieren ihre neokolonialistischen Pläne mit gleicher Heuchelei, indem sie friedliche Absichten vortäuschen und von einer Art Abschreckung sprechen. Dieses Wort zur Ablenkung wandert nur von einer Strategie zur anderen, bedeutet aber in Wirklichkeit nur eines: Die Unterminierung aller souveränen Machtzentren.

Wir haben bereits von der Abschreckung gegenüber Russland, China und den Iran gehört. Ich glaube, als nächstes kommen andere Länder Asiens, Lateinamerikas, Afrikas und des Nahen Ostens sowie die derzeitigen Partner und Verbündeten der USA an der Reihe. Schließlich wissen wir, dass sie, wenn sie unzufrieden sind, auch gegen ihre eignen Verbündeten Sanktionen verhängen, wie gegen diese oder jene Bank oder Firma. Das ist ihre Praxis, und sie werden sie ausweiten. Sie haben alles im Visier, auch unsere nächsten Nachbarn – die GUS-Staaten.

Gleichzeitig ist der Westen offensichtlich schon seit langem einem Wunschdenken verfallen. Mit dem Sanktionsblitzkrieg gegen Russland zum Beispiel glaubte man, wieder einmal die ganze Welt auf sich vereinen zu können. Wie sich herausstellt, begeistert eine solche Aussicht jedoch nicht jeden – abgesehen von absoluten politischen Masochisten und Bewunderern unkonventioneller Formen der internationalen Beziehungen der anderen Art. Die meisten Staaten weigern sich dem Folge zu leisten, doch wählen stattdessen den vernünftigen Weg der Zusammenarbeit mit Russland.

Mit einer solchen Aufmüpfigkeit hat der Westen natürlich nicht gerechnet. Er hat sich einfach daran gewöhnt, nach einer Schablone zu handeln, sich durch Erpressung, Bestechung und Einschüchterung zu holen, was er will. Der Westen ist davon überzeugt, dass diese Methoden immer und ewig funktionieren sollten, so als wären sie seit der Vergangenheit in Stein gemeisselt.

Die Wahrheit wird in einem Meer von Lügen ertränkt

Dieses Selbstvertrauen ist nicht nur ein direktes Produkt des berüchtigten Exzeptionalismus – auch wenn er immer wieder überrascht -, sondern auch Ausfluss des Hungers westlicher Informationsflut: Die Wahrheit wird in einem Meer von Mythen, Illusionen und Fälschungen ertränkt, wobei eine äußerst aggressive Propaganda eingesetzt wird, die im Stil von Goebbels lügt: Je unglaubwürdiger die Lüge, desto schneller werden die Menschen sie glauben – nach diesem Prinzip arbeiten sie.

Aber man kann die Menschen nicht mit gedruckten Dollars und Euros füttern. Mit solchen Papierstücken kann man sie nicht ernähren, und die virtuell aufgeblasene Kapitalisierung westlicher Sozial-Medien-Unternehmen kann ihre Häuser nicht heizen. Alles, was ich hier sage, ist wichtig. Und was ich gerade gesagt habe, ist nicht weniger wichtig: Mit Papier kann man niemanden ernähren – man braucht Lebensmittel; und mit aufgeblähter Kapitalisierung kann man kein Haus heizen – man braucht hingegen Energie.

Deshalb müssen die Politiker in Europa ihre Mitbürger davon überzeugen, weniger zu essen, seltener zu duschen und sich zu Hause wärmer anzuziehen. Und wer anfängt, berechtigte Fragen zu stellen wie „Warum ist das eigentlich so?“, wird sofort zum Feind, zum Extremisten und Radikalen erklärt. Sie zeigen mit dem Finger auf Russland und sagen: Das ist die Quelle all eurer Probleme. Dem folgen noch mehr Lügen.

Ich möchte besonders darauf hinweisen, dass es allen Grund zu der Annahme gibt, dass die westlichen Eliten nicht nach konstruktiven Auswegen aus der globalen Nahrungsmittel- und Energiekrise suchen werden, die sie und nur sie allein zu verantworten haben, und zwar als Ergebnis ihrer langfristigen Politik, die lange vor unserer militärischen Sonderoperation in der Ukraine, im Donbass, begann. Sie haben nicht die Absicht, die Probleme der Ungerechtigkeit und Ungleichheit zu beseitigen. Ich fürchte, sie würden lieber andere Formeln verwenden, mit denen sie besser zurechtkommen.

Es bleibt wichtig hier zu erinnern, dass sich der Westen dank Erstem Weltkrieg vor den Herausforderungen des frühen 20. Jahrhunderts rettete. Die Gewinne aus dem Zweiten Weltkrieg halfen den Vereinigten Staaten schließlich, die Große Depression zu überwinden und zur größten Volkswirtschaft der Welt aufzusteigen und dem Planeten die Macht des Dollars als globale Reservewährung aufzuzwingen. Und die Krise der 1980er Jahre – als sich die Lage dann wieder zuspitzte – überstand der Westen weitgehend unbeschadet, indem er sich das Erbe und die Ressourcen der zusammengebrochenen und untergegangenen Sowjetunion aneignete. Das ist eine Tatsache.

Die alte Formel: Wirtschaftswachstum durch Krieg

Um sich aus dem aktuellen Geflecht von Herausforderungen zu befreien, müssen sie Russland und andere Staaten, die einen souveränen Entwicklungspfad einschlugen, um jeden Preis demontieren, damit sie den Reichtum anderer Nationen weiter plündern und zum Flicken ihrer eigenen Löcher verwenden können. Wenn dies nicht geschieht, kann ich nicht ausschließen, dass sie versuchen werden, einen Zusammenbruch des gesamten Systems herbeizuführen und alles darauf zu schieben, oder, Gott bewahre, sich für die alte Formel des Wirtschaftswachstums durch Krieg entscheiden.

Russland ist sich seiner Verantwortung gegenüber der internationalen Gemeinschaft bewusst und wird alles tun, um dafür zu sorgen, dass ein kühlerer Kopf bewahrt bleibt.

Das derzeitige neokoloniale Modell ist letztlich dem Untergang geweiht, so viel ist klar. Aber ich wiederhole, dass seine wahren Herren bis zum Ende daran festhalten werden. Sie haben der Welt einfach nichts anderes zu bieten als die Aufrechterhaltung desselben Systems mit Ausplünderung und Erpressung.

Sie scheren sich einen Dreck um das natürliche Recht von Milliarden von Menschen, der Mehrheit der Menschheit, auf Freiheit und Gerechtigkeit, das Recht, ihre Zukunft selbst zu bestimmen. Sie sind vielmehr bereits dazu übergegangen, moralische, religiöse und familiäre Werte radikal zu verleugnen.

Sie haben völlig den Verstand verloren

Beantworten wir uns selbst einige sehr einfache Fragen. Jetzt möchte ich auf das zurückkommen, was ich gesagt habe, und ich möchte mich auch an alle Bürger des Landes wenden – nicht nur an die Kollegen im Saal -, sondern an alle Bürger Russlands: Wollen wir hier, in unserem Land, in Russland, „Elternteil Nummer eins, Elternteil Nummer zwei und Elternteil Nummer drei“ – sie haben völlig den Verstand verloren – anstelle von Mutter und Vater hören? Wollen wir, dass unsere Schulen unseren Kindern in ihrer ersten Schulzeit an Perversionen aufzwingen, die zu Degradierung und Auslöschung führen? Wollen wir ihnen eintrichtern, dass es neben Frauen und Männern noch andere Geschlechter gibt, und ihnen Operationen zur Geschlechtsumwandlung anbieten? Ist es das, was wir für unser Land und unsere Kinder wollen? Das alles ist für uns inakzeptabel. Wir haben eine eigene, andere Zukunft.

Ich möchte wiederholen, dass sich die Diktatur der westlichen Eliten gegen alle Gesellschaften richtet, auch gegen die Bürger der westlichen Länder selbst. Dies ist eine Herausforderung für alle. Der völlige Verzicht auf das Menschsein, der Sturz des Glaubens und traditionellen Werte sowie die Unterdrückung der Freiheit ähneln einer „verkehrten Religion“ – einem reinen Satanismus. Jesus Christus hat in der Bergpredigt falsche Messiasse entlarvt: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“ Diese giftigen Früchte sind für die Menschen bereits offensichtlich, und zwar nicht nur in unserem Land, sondern in allen Ländern, einschließlich vieler Menschen im Westen selbst.

Die Welt ist in eine Periode grundlegender, revolutionärer Veränderungen eingetreten. Neue Machtzentren sind im Entstehen. Sie repräsentieren die Mehrheit – die Mehrheit! – der internationalen Gemeinschaft. Sie sind bereit, ihre Interessen nicht nur zu verkünden, sondern auch zu schützen. Sie sehen in der Multipolarität eine Chance, ihre Souveränität zu stärken, was bedeutet, dass sie echte Freiheit, historische Perspektiven und das Recht auf ihre eigenen unabhängigen, kreativen und unverwechselbaren Formen der Entwicklung, auf einen harmonischen Prozess erlangen.

Wie ich bereits sagte, haben wir viele Gleichgesinnte in Europa und den Vereinigten Staaten, und wir spüren und sehen ihre Unterstützung. Eine im Wesentlichen emanzipatorische, antikoloniale Bewegung gegen die unipolare Hegemonie nimmt in den verschiedensten Ländern und Gesellschaften Gestalt an. Ihre Kraft wird mit der Zeit nur noch wachsen. Es ist diese Kraft, die unsere künftige geopolitische Realität bestimmen wird.

Freunde,
heute kämpfen wir für einen gerechten und freien Weg, in erster Linie für uns selbst, für Russland, um Diktat und Despotismus der Vergangenheit zu überlassen. Ich bin davon überzeugt, dass die Länder und Völker verstehen, dass eine Politik, die auf dem Exzeptionalismus eines wie auch immer gearteten Staates und der Unterdrückung anderer Kulturen und Völker beruht, von Natur aus kriminell ist, und dass wir dieses schändliche Kapitel schließen müssen. Der anhaltende Zusammenbruch der westlichen Hegemonie ist unumkehrbar. Und ich wiederhole: Es wird nie wieder so sein wie früher.

Wir müssen das Volk vor monströsen Experimenten schützen

Das Schlachtfeld, zu dem uns das Schicksal und die Geschichte gerufen haben, ist ein Schlachtfeld für unser Volk, für das große historische Russland. (Beifall.) Für das große historische Russland, für die künftigen Generationen, unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Wir müssen sie vor Versklavung und monströsen Experimenten schützen, die darauf abzielen, ihren Verstand und ihre Seele zu verkrüppeln.

Heute kämpfen wir dafür, dass niemand auf die Idee kommt, dass Russland, unser Volk, unsere Sprache oder unsere Kultur aus der Geschichte ausgelöscht werden können. Wir brauchen heute eine konsolidierte Gesellschaft, und diese Konsolidierung kann nur auf Souveränität, Freiheit, Schöpfung und Gerechtigkeit beruhen. Unsere Werte sind Menschlichkeit, Barmherzigkeit und Mitgefühl.

Und ich möchte mit den Worten des wahren Patrioten Iwan Iljin schließen: „Wenn ich Russland als mein Mutterland betrachte, bedeutet das, dass ich wie ein Russe liebe, wie ein Russe nachsinne und denke, wie ein Russe singe und spreche; dass ich an die geistige Kraft des russischen Volkes glaube. Sein Geist ist mein Geist, sein Schicksal ist mein Schicksal, sein Leid ist mein Leid, und sein Gedeihen ist meine Freude.“

Hinter diesen Worten verbirgt sich eine glorreiche geistige Entscheidung, die in den mehr als tausend Jahren der russischen Staatlichkeit von vielen Generationen unserer Vorfahren getroffen wurde. Heute treffen wir diese Entscheidung; die Bürger der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und die Bewohner der Regionen Saporischschja und Cherson haben diese Entscheidung getroffen. Sie haben sich dafür entschieden, bei ihrem Volk zu sein, bei ihrem Vaterland zu sein, sein Schicksal zu teilen und gemeinsam mit ihm den Sieg zu erringen.

Die Wahrheit ist mit uns, und hinter uns steht Russland!

(Beifall.)

Gefolgt von der Unterzeichnung der Beitrittsverträge:

Während der Zeremonie zur Unterzeichnung der Verträge über den Beitritt der DVR, der LPR, der Regionen Saporischschja und Cherson zu Russland von links nach rechts: Leiter der Region Cherson Wladimir Saldo, Leiter der Region Saporischschja Jewgeni Balizki; Leiter der Volksrepublik Lugansk Leonid Pasechnik, Leiter der Volksrepublik Donezk Denis Puschylin.

Übersetzung aus dem Russischem: Unser-Mitteleuropa



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 


.


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.