Europa hofiert den Schlächter von Teheran

Beilandesweiten Protesten kam es zuoffenen Straßenschlachten zwischen denSonderkommandos der Polizei und Basidschi-Milizen, und den Demonstranten. Fahrzeuge der Sittenpolizei, die für Mahsas Tod verantwortlich sein soll,wurden in Brand gesetzt. In Rascht befreiten Demonstranten eine Frau aus einembrennenden Krankenwagen, den Revolutionäre Garden angeblich als Tarnung benutzt haben sollen. Polizisten eröffneten das Feuer auf Zivilisten, auch aufunbeteiligte Passagiere in einem Bus. Sonderkommandos auf Motorrädern schossen in die Menge undüberfuhren eine Frau. Demonstrantenwehrten sich gegen Polizisten undtrieben sie teilweisein die Flucht.
In Kermanshah wurdeeine Frau erschossen. In Oroumiyeh im kurdischen Nordwesten des Irans wurde der 23-jährige Farjad Darvishi erschossen, so das Kurdistan Human Rights Network. Proteste fanden in 40 Städten statt, darunter Ardabil, Oroumiyeh, Isfahan, Teheran, Ilam, Tabriz, Khorramabad, Rascht, Zandschan, Sari, Qazvin, Qom, Karadsch, Kerman, Kermanschah, Maschhad, Hamadan, Shiraz, Bandar Abbas, Schahriyar, Buschehr, Kisch, Amol, Babol & Sari.
In New York trafen sich derweil am Rande der UNO-Vollversammlung der französische Präsident Emmanuel Macron sowie EU-Ratspräsident Charles Michel (Foto) und EU-Außenbeauftragter Josep Borrell mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi, während dieser sein Volk niedermetzeln lässt. Raisi gilt seit 1988 als »Schlächter von Teheran«, als er fürdie Hinrichtung von 30.000 Oppositionellen hauptsächlich der linksradikalen Volksmudschaheddin MEK verantwortlich war. Der UNO-MenschenrechtssonderbeobachterJavaid Rehman fordert deswegen eine Untersuchung von Raisi.
Unter Raisi sah der Iran dieses Jahr lautAmnesty International eine Rekordzahl an Hinrichtungen, 251 im ersten Halbjahr. Mindestens 30 davon waren Kurdische Oppositionelle.
Raisi wird in New York vonGholam-Hossein Esmaili begleitet, dem ehemaligen iranischen Gefängnischef, der von der EU wegen »Beteiligung an massiver Inhaftierung politischer Häftlinge und der Vertuschung von Misshandlungen im Gefängnissystem« sanktioniert wird.
In vielen iranischen Städten wurde das Internet eingeschränkt. DasUS-Finanziministerium gab dem US-Unternehmer Elon Musk grünes Licht für den Export von Starlink-Satelliteninternet in den Iran.
Der albanische Präsident Edi Rama hat nach einemmassiven Hackerangriff auf sein Land die iranische Botschaft geschlossen und die Beziehungen zum Iran abgebrochen. Mehrere iranische Geheimdienstagenten wurden verhaftet, so die albanische Regierung. Albanien bietet seit 2016 Schutz für 3000 Oppositionelle der Volksmudschaheddin MEK.
Die ehemalige US-Botschafterin bei der UNONikki Haley nannte Ebrahim Raisi »einen Massenmörder, dessen Terrorregime es auf Amerikaner im In- und Ausland abgesehen hat. Jetzt spaziert er durch New York City. Wir werden tun, worin Biden versagt hat und ihm zeigen, dass er hier nicht willkommen ist.«
Am 21.9. forderteine Demonstration in New York strafrechtliche Verfolgung von Ebrahim Raisi, der sich mit diplomatischer Immunität in den USA aufhält, nachdem das Biden-Regime ihm ein Visum erteilt hat.
DasHackerkollektiv Anonymous kündigte an, die iranische Regierung und deren Staatsmediendigital lahmzulegen. Dieoffizielle Webseite und der iranischen Regierung ist zur Zeit nicht mehr erreichbar.

Lesen Sie auch:Mindestens 4 Tote bei Protesten im IranMahsa Amini ist tot, weil sie kein Kopftuch trugRushdie-Attentäter hatte Verbindungen zu RevolutionsgardenDeutscher Journalist steht im Iran vor der HinrichtungJoe Biden bietet den iranischen Mullahs 1 Billion $ für TerrorDeutschland »Wildwest« für iranisches Atombombenprogramm»Ich lade Claudia Roth ein, sich für iranische Frauen einzusetzen«Deutschlands tödliche Liebesaffäre mit dem IranEU schickt hohen Vertreter zur Amtseinführung des »Schlächters von Teheran«OB Dieter Reiter, die Messe München und die toten Schwulen im Iran

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.